Wieder Gold für Aufdenblatten - Premiere für Tumler - Cuches letztes Rennen

Wieder Gold für Aufdenblatten - Premiere für Tumler - Cuches letztes Rennen

(Si) Wie zwei Tage zuvor in der Abfahrt ging an der SM in Veysonnaz auch im Super-G der Frauen die Goldmedaille an Fränzi Aufdenblatten. Während die Walliserin ihren siebten nationalen Titel feiern durfte, triumphierte bei den Männern der Bündner Thomas Tumler (Bild)  erstmals.

"Wenn schon die ganze Saison nicht ganz so glücklich verlaufen ist, dann ist das immerhin ein schöner Abschluss für mich. Wenn dazu die SM noch im Wallis über die Bühne geht, freut es mich gleich doppelt", so die 31-Jährige aus Zermatt. Aufdenblatten kam im letzten Winter im Weltcup nur dreimal in die ersten zehn. In Veysonnaz triumphierte sie bei perfekten Bedingungen mit 0,11 Sekunden Vorsprung vor Corinne Suter. Die 18-jährige Schwyzerin war bereits tags zuvor in der Super-Kombination auf dem Podest gestanden. Für die drittklassierte Obwaldnerin Priska Nufer (20) wars im dritten Rennen innert drei Tagen bereits die dritte Medaille. In der Abfahrt hatte Nufer Silber, in der Super-Kombination ebenfalls Bronze gewonnen.

Thomas Tumler kam sehr souverän zu seiner ersten SM-Goldmedaille bei der Elite. Der 22-jährige Samnauner behauptete sich auf der anspruchsvollen Piste de l'Ours mit über einer halben Sekunde Vorsprung vor seinem Bündner Kantonskollegen Gino Caviezel (Lenzerheide). "Ich habe mir zwar eher im Riesenslalom Chancen ausgerechnet. Dass es schon im Super-G geklappt hat, ist natürlich toll. Oben hatte ich eine perfekte Fahrt und ich hatte fast das Gefühl, dass ich zu brav unterwegs war. Darum habe ich dann nochmals voll angegriffen und es ist optimal aufgegangen", freute sich Tumler. Der Bündner kam heuer zu drei Einsätzen im Weltcup. Während er in den Riesenslaloms von Bansko und Crans-Montana jeweils im ersten Lauf ausschied, gewann er vor zwei Wochen in Kranjska Gora als 26. erstmals Punkte auf oberster Ebene. SM-Bronze im Super-G ging an Vitus Lüönd. Der 27-jährige Schwyzer hatte am Vortag in der Abfahrt triumphiert.
 

Cuches letztes Rennen

Das letzte Rennen seiner Karriere bestritt Didier Cuche. Der 37-jährige Neuenburger kam bei seinem definitiven Abschied als Rennfahrer nicht über den 10. Platz hinaus. Cuche, dessen Ziel bei der Derniere in Veysonnaz wohl kaum die Goldmedaille gewesen sein dürfte, verlor auf Tumler über eine Sekunde. Mit Tobias Grünenfelder (6.) und Didier Défago (7.) kamen im Super-G auch die zwei andere Nationalmannschafts-Mitglieder nicht in die Nähe der Medaillen.

Veysonnaz VS. Schweizer Meisterschaften. Super-G. Männer: 1. Thomas Tumler (Samnaun) 1:25,45. 2. Gino Caviezel (Lenzerheide) 0,54 zurück. 3. Vitus Lüönd (Sattel) 0,61. 4. Fernando Schmed (Sargans) und Thomas Frey (Fr) 0,67. 6. Tobias Grünenfelder (Elm) 0,80. 7. Didier Défago (Morgins) 1,03. Ferner: 10. Didier Cuche (Les Bugnenets) 1,08. - 61 Fahrer klassiert.

Frauen: 1. Fränzi Aufdenblatten (Zermatt) 1:29,90. 2. Corinne Suter (Schwyz) 0,11 zurück. 3. Priska Nufer (Alpnach) 0,80. 4. Joana Hählen (Lenk) 0,91. 5. Elodie Rudaz (Vex-les-Collons-Thyon) 0,92. 6. Nadja Kamer (Schwyz) 1,12. Ferner: 8. Wendy Holdener (Unteriberg) 1,44. - 33 Fahrerinnen klassiert. - Disqualifiziert: Martina Schild (Grindelwald).

Foto Keystone


16:30 23.03.2012 Kalender / Resultate Schweizer Athleten  

Zurück