Urs Kryenbühl fährt erstmals auf ein Europacup-Podest

Urs Kryenbühl fährt erstmals auf ein Europacup-Podest
10.03.2016 12:35:41 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. In Saalbach-Hinterglemm hat es geklappt. Der 22 Jahre alte Schwyzer Urs Kryenbühl ist in der Europacup-Abfahrt hinter Christian Walder (Ö) und Emanuele Buzzi (It) Dritter geworden.

Urs Kryenbühl hat es geschafft. In Saalbach-Hinterglemm ist dem 22-Jährigen aus Unteriberg jenes Resultat geglückt, das wie eine Befreiung wirkt: Kryenbühl hat die Europacup-Abfahrt hinter den im Europacup so stark fahrenden Christian Walder und Emanuele Buzzi auf den dritten Platz beendet. "Ich bin sehr zufrieden mit der Fahrt und schon etwas stolz über das Resultat", meinte Kryenbühl gegenüber skionline.ch. Nach dem das Training der Frauen am Vortag hatte wegen eines zu gefährlichen Sprungs (Landung im Flachen) abgebrochen werden müssen sei er mit einer Portion Respekt an den Hang gegangen, meinte der Schwyzer. "Sie haben den Sprung etwas abgetragen, ein Tor mehr gesetzt und so das Tempo etwas gedrosselt – damit war der Sprung heute kein Problem."

Er sei froh, sei ihm jetzt von oben bis unten ein gutes Rennen geglück, meinte der Schweizer Abfahrtsmeister des Jahres 2014. "In der laufenden Saison hat mir einfach die Konstanz gefehlt. Ich hatte immer wieder mal gute Passagen in den Speed-Rennen oder gute Läufe in einem Riesenslalom, aber ein ganzes Rennen ist mir bis heute nicht wirklich nach Wunsch aufgegangen." Kryenbühl, der im Dezember bei der Abfahrt von Santa Caterina als 25. Weltcup-Punkte sammeln konnte, steckt 2015/16 eigentlich in einer Comeback-Saison. Ende Februar 2015 zog sich der Schyzer im Europacup-Super-G von Sella Neveaa einen Abriss der hinteren Oberschenkelmuskulatur zu. Es folgten eine lange Reha, die er zu einem grossen Teil während der Spitzensport-RS in Magglingen hatte absolvieren können (skionline.ch berichtete).

Nun hat sich kurz vor Ende der Europa-Cup-Speed-Saison der Erfolg eingestellt. Und Kryenbühl freut sich darüber, dass morgen (11. März) auf der selben Piste gleich eine zweite Abfahrt ausgetragen wird. Auch Speed-Trainer Franz Heinzer ist darüber erfreut. Kryenbühl und Stefan Rogentin, der ebenfalls mit einer starken Leistung aufgewartet hat und Fünfter geworden ist, würden so die Chance für eine Bestätigung bekommen, sagt Heinzer. "Gian Luca Barandun und Niels Hintermann haben auch gute Rennen gezeigt. Sie, und auch die Fahrer welche so um die Position 30 herum klassiert sind, können morgen noch etwas zulegen."
Foto: Agence Zoom

Saalbach-Hinterglemm. Europacup-Abfahrt, Männer: 1. Christian Walder (Ö) 1:27,58. 2. Emanuele Buzzi (It) 0,59. 3. Urs Kryenbühl (Sz) 0,62. 4. Mario Karelly (Ö) 0,89. 5. Stefan Rogentin (Sz) 0,96. 6. Johannes Kröll (Ö) 0,97. 7. Patrick Schweiger (Ö) 1,01. 8. Frederic Berthold (Ö) 1,03. 9. Adrian Smiseth Sejersted (No) und Stian Saugestad (No) je 1,20. 11. Sebastian Arzt (Ö) 1,29. 12. Daniel Hemetsberger (Ö) 1,35. 13. Gian Luca Barandun (Sz) 1,51. 14. Paolo Pangrazzi (It) 1,53. 15. Niels Hintermann (Sz) 1,63. 16. Silgano Varettoni (It) 1,73. – Ferner: 19. Bjoernar Neteland (No) 1,97. 27. Ramon Zürcher (Sz) 2,16. 31. Marc Pfister (Sz) 2,54. 35. Pierre Bugnard (Sz) 2,65. 39. Sven Hermann (Sz) 2,87. – Ausgeschieden (u.a.): Stefan Babinsky (Ö). – 65 Fahrer gestartet, 62 klassiert.

Der Europacup. Abfahrt: 1. Christian Walder (Ö) 277 Punkte. 2. Emanuele Buzzi (It) 240. 3. Frederic Berthold (Ö) 215. 4. Adrian Smiseth Sejersted (No) 201. 5. Ralph Weber (Sz) 180. – Gesamtwertung: 1. Christian Walder (Ö) 649. 2. Bjoernar Neteland (629. 3. Emanuele Buzzi (It) 553. 4. Marcus Monsen (No) 440. 5. Paolo Pangrazzi (It) 433. – Ferner: 7. Loïc Mellard (Sz) 410. 8. Ramon Zenhäusern (Sz) 393. 9. Marc Gini (Sz) 382.