Peter Fill meldet in Kvitfjell Ambitionen an

Peter Fill meldet in Kvitfjell Ambitionen an
10.03.2016 13:28:31 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/APA. Der Südtiroler Peter Fill hat im ersten Training zur Weltcup-Abfahrt von Kvitfjell (No) die schnellste Zeit ins Ziel gebracht und damit seine Anwärterschaft auf eine weitere Spitzenplatzierung und die Kristallkugel unterstrichen.

Zwei Abfahrten stehen noch aus, jene in Kvitfjell am 12. März und das Rennen beim Weltcup-Final in St. Moritz am 16. März. Noch führt im Kampf um die kleine Kristallkugel der verletzt fehlende Aksel Lund Svindal mit 436 Punkten. Dahinter aber liegt Peter Fill (410 Punkte) mit der besten Ausgangslage für den Gewinn des Disziplinen-Weltcups. Und der 33 Jahre alte Kastelruther ist heiss auf die erste Kristallkugel, das hat Fill im ersten Training von Kvitfjell deutlich unterstrichen. Am nächsten an die Tagesbestzeit des Streif-Siegers heran kamen die Norweger Aleksander Aamodt Kilde (0,55 zurück und Kjetil Jansrud (0,63 zurück). Vor allem Jansrud will – so wie auch die Franzosen Adrien Theaux (7. im Training) und Guillermo Fayed (14.) und der Italiener Dominik Paris (11.) – bei der Vergabe der kleinen Kristallkugel noch ein gewichtiges Wort mitreden.

"Der Sieg in Kitzbühel hat mir viel Kraft gegeben, mein grosses Ziel ist nun der Abfahrts-Weltcup", sagte Fill nach seiner Bestzeit. "Es wird nicht leicht, weil die Norweger Heimvorteil haben, aber die Form passt, und diese Bestzeit ist auch gut für das Selbstvertrauen", erklärte Fill. Allerdings müsse man auch abwarten, wie sich die Piste bis zum Rennen entwickelt. "Da wird sich noch viel tun", meinte Fill. Am Donnerstag war es noch auf der langsamen Seite, rund drei Sekunden fehlten auf die schnellsten Kvitfjell-Zeiten.

Nicht allzu schnell unterwegs waren im ersten Training die Schweizer. Bester Swiss-Ski-Athlet war Marc Gisin, der als 25. des Disziplinen-Weltcups Punkte benötigt, um sich die Teilnahme am Final in St. Moritz definitiv sichern zu können.

Für Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt wurde das Training krankheitsbedingt zu einer Besichtigungsfahrt, deshalb betrug sein Rückstand auf Fill 11,44 Sekunden. "Das ist mehr als ein Männerschnupfen", meinte der 35-jährige Salzburger in seiner typischen Art. Reichelt hatte bis zuletzt wegen einer Angina mit Fieber das Bett gehütet und kann deshalb noch nicht voll fahren. "Ich hoffe, ich werde halbwegs fit bis zum Wochenende, aber hundert Prozent werden sich nicht ausgehen."
Foto: Agence Zoom

Kvitfjell (No). Weltcup-Abfahrt, Männer. Training: 1. Peter Fill (It) 1:46,35. 2. Aleksander Aamodt Kilde (No) 0,55 zurück. 3. Kjetil Jansrud (No) 0,63. 4. Manuel Osborne-paradis(Ka) 0,66. 5. Steven Nyman (USA) 0,75. 6. Valentin Giraud Moine (F) 0,83. 7. Adrien Theaux (F) 1,01. 8. Erik Guay (Ka) 1,02. 9. Vincent Kriechmayr (Ö) 1,09. 10. Klaus Kröll (Ö) 1,18. 11. Blaise Giezendanner (F) und Dominik Paris (It) je 1,22. 13. Bostjan Kline (Slo) 1,23. 14. Guillermo Fayed (F) 1,27. 15. Andrew Weibrecht (USA) 1,61. 16. Travis Ganong (USA) 1,83. 17. Marco Sullivan (USA) 1,89. 18. Romed Baumann (Ö) 1,94.19 Thomas Mermillod blondin (F) 1,99. 20. Andreas Sander (D) 2,00. 21. Marc Gisin (Sz) 2,12. – Ferner: 24. Beat Feuz (Sz) 2,36. 26. Ralph Weber (Sz) 2,53. 38. Fernando Schmed (Sz) 3,14. 29. Carlo Janka (Sz) 3,15. 45. Hannes Reichelt (Ö) 11,44. 46. Thomas Tumler (Sz) 21,75. – 47 Fahrer am Start, 46 klassiert. – Nicht gestartet: Gino Caviezel (Sz).

Der Weltcup. Abfahrt: 1. Aksel Lund Svindal (No) 436 Punkte. 2. Peter Fill (It) 410. 3. Adrien Theaux (F) 341. 4. Kjetil Jansrud (No) 337. 5. Dominik Paris (It) 332.. 6. Guillermo Fayed (F) 323. 7. Hannes Reichelt (Ö) 276. 8. Beat Feuz (Sz) 269. 9. Carlo Janka (Sz) 260.. 10. Steen Nyman (USA) 246.