Kristoffersens Matchball und ein Abschied. Oder zwei?

Kristoffersens Matchball und ein Abschied. Oder zwei?
05.03.2016 17:49:30 | skionline.ch, Peter Gerber
APA. Mit der grossen Chance auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel für die Slalomwertung geht Henrik Kristoffersen am Sonntag in Kranjska Gora in den vorletzten Slalom der Saison.

Nur drei verschiedene Siegernamen scheinen in den Resultatslisten der bisherigen neun Slaloms auf, Henrik Kristoffersen gewann in Val d'Isere, Madonna di Campiglio, Adelboden, Wengen, Kitzbühel und Schladming, Marcel Hirscher in Santa Caterina und beim City Event in Stockholm, das als Parallelslalom ebenfalls zur Slalom-Disziplinwertung zählt. Das Rennen in Yuzawa Naeba wurde eine Beute des Deutschen Felix Neureuther, der als Wertungsdritter aber 368 Zähler Rückstand auf Kristoffersen hat.

Hirscher hat bereits drei kleine Kristallkugeln für die Slalom-Wertungen 2012/13, 2013/14 und 2014/15 daheim. Konkurrent Kristoffersen plagen wie viele Rennfahrer nach der langen Saison Wehwehchen, der 21-Jährige beisst aber wie alle durch. "Jeder hat irgendwo Schmerzen. Aber aufstehen und ein Mann sein", lautet seine Devise. Sollte es Hirscher gelingen, den ersten Matchball abzuwehren, also möglichst viele Punkte zu machen, während Kristoffersen nur wenige machen darf, so kommt es in der Finalwoche in St. Moritz zum finalen Showdown. Dass Hirscher in solchen Fällen Nerven aus Drahtseil hat, bewies er vergangene Saison in Meribel. Da ging Neureuther mit 55 Zählern Vorsprung in das finale Rennen, mit einem Sieg bei Platz zwölf des Deutschen holte sich der ÖSV-Star aber noch den Pokal.

Mit dem Slalom am Sonntag wird der Salzburger Reinfried Herbst das 126. und letzte Weltcuprennen seiner Karriere bestreiten. Der Gewinner der Slalom Kristallkugel von 2010, von neun Weltcuprennen und Olympiasilber 2006 verabschiedet sich mit 37 Jahren in den Ruhestand. Der letzte Auftritt auf der Weltcup-Bühne könnte es auch für den Kroaten Ivica Kostelic werden, den Gesamtweltcupsieger von 2011 plagen schon lange massive Knieprobleme.
Foto: Agence Zoom