Marcel Hirscher – der Schritt zur lebenden Legende

Marcel Hirscher – der Schritt zur lebenden Legende
05.03.2016 13:36:52 | skionline.ch, Peter Gerber
APA. Marcel Hirscher ist seit dem 5. März endgültig zur Sportlegende aufgestiegen. Mit seinem fünften Weltcup-Gesamtsieg in Serie ist der 27-jährige Salzburger nun der erfolgreichste Skirennfahrer  der Geschichte. Lediglich der für Luxemburg startende Vorarlberger Marc Girardelli hatte bisher fünf grosse Weltcup-Kristallkugeln geholt, allerdings nicht hintereinander, sondern von 1985 bis 1993. Selbst Österreichs Bundeskanzler ist hingerisen.

Skihelden geniessen in Österreich ganz besonders große Bewunderung: Der Tiroler Toni Sailer, der mit seinem Olympia-Gold-Triple 1956 in Cortina d'Ampezzo ein Kapitel alpiner Ski-Geschichte schrieb, und die Salzburgerin Annemarie Moser-Pröll, die mit sechs Gesamtsiegen Weltcup-Rekordhalterin ist, wurden im November 1999 als Österreichs "Jahrhundert-Sportler" ausgezeichnet.

Bei dieser Wahl verwiesen Sailer und Moser-Pröll andere rot-weiss-rote Sportlegenden mit Respektabstand auf die Ehrenplätze. Bei den Männern wurde der dreifache Formel-1-Champion Niki Lauda, der 1976 bei einem fürchterlichen Feuerunfall auf dem Nürburgring fast ums Leben gekommen wäre und nur ein Jahr später schon wieder Weltmeister wurde, Zweiter. Thomas Muster, der 1995 als erster und bisher einziger Österreicher in Paris ein Tennis-Grand-Slam-Turnier gewonnen und im Jahr 1996 sechs Wochen lang die Weltrangliste angeführt hatte, folgte auf Rang drei.

Bei den Frauen fiel das Votum noch eindeutiger aus. Österreichs einzige Leichtathletik-Olympiasiegerin Herma Bauma (Speerwurf 1948 in London) und die ehemalige Hochsprung-Weltrekordlerin Ilona Gusenbauersolut chancenlos gegen Moser-Pröll, die in den 1970er Jahren den Skirennsport der Frauen beherrscht und ihre Karriere 1980 in Lake Placid mit dem ersehnten Olympia-Gold in der Abfah waren abrt gekrönt hatte. Dieser Triumph im Zeichen der fünf Ringe fehlt als einziger in Hirschers Karriere noch.

Mit dem fünften Weltcup-Gesamtsieg übertraf der Annaberger nun auch seinen Salzburger Landsmann Hermann Maier, der die grosse Kristallkugel vier Mal erobert hatte. Der "Herminator" war aber bereits 1998 in Nagano als Doppel-Olympiasieger (Super-G und Riesenslalom) nur Tage nach seinem "Jahrhundertsturz" in der Abfahrt, mit dem er es sogar auf das Cover des US-Magazins "Sports Illustrated" geschafft hatte, weltweit zur alpinen Ski-Ikone geworden.

Selbst Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann hat sich am Samstag mit einem Communiqué zu Wort gemeldet: "Marcel Hirscher ist ein Ausnahmesportler und eine grossartige Persönlichkeit. Ich habe grössten Respekt vor seinen Leistungen. Den Weltcup fünf Jahre lang in Folge zu dominieren, ist ein Meisterstück, zu dem ich nur auf das Allerherzlichste gratulieren kann." Und auch der österreichische Sportminister Hans Peter Doskozil hat nur Lob an die Adresse Hirschers übrig: "Marcel Hirscher hat heute Historisches geschafft. Erstmals in der Geschichte des alpinen Skiweltcups konnte ein Läufer fünfmal in Folge den Gesamtweltcup gewinnen. Mit seiner unglaublichen Konstanz und Nervenstärke konnte er auch heute die extrem starke Konkurrenz auf Distanz halten und sich auch vorzeitig die kleine Kristallkugel im Riesentorlauf holen. Ganz Österreich freut sich über diese grossartige Leistung."


Hirscher hat am Samstag mit seinem Sieg im Riesenslalom von Kranjska Gora seinen schon 38. Weltcupsieg gefeiert. Damit hat er weiter eine realistische Chance, im ewigen Ranking noch in dieser Saison bei den Männern unter die Top-5 und im gemischten Ranking in die Top-10 zu kommen. Fünfter bzw. Zehnter ist derzeit jeweils der Schweizer Pirmin Zurbriggen mit 40 Erfolgen.

Fahrer mit den meisten Weltcupsiegen: 1. Ingemar Stenmark (Sd) 86 Siege, 2. Hermann Maier (Ö) 54. 3. Alberto Tomba (It) 50. 4. Marc Girardelli (Lux) 46. 5. Pirmin Zurbriggen (Sz) 40. 6. Marcel Hirscher (Ö) 38. 7. Benjamin Raich (Ö) 36. 8. Bode Miller (USA) 33. 9. Aksel Lund Svindal (No) 32. 10. Stephan Eberharter (Ö) 29. – Gemischtes Ranking Frauen und Männer: 1. Ingemar Stenmark (Sd) 86 Siege. 2. Lindsey Vonn (USA) 76. 3. Annemarie Moser-Pröll (Ö) 62. 4. Vreni Schneider (Sz) 55. 5. Hermann Maier (Ö) 54. 6. Alberto Tomba (It)  50. 7. Renate Götschl (Ö), Marc Girardelli (Lux) je 46. 9. Anja Pärson (Sd) 42. 10. Pirmin Zurbriggen (Sz) 40. 11. Marcel Hirscher (Ö) 38. 12. Marlies Schild (Ö) 37. 13. Benjamin Raich (Ö), Katja Seizinger (D) je 36.
 
Foto: Agence Zoom