Das Slalom-Gold geht an Elisabeth Willibald

Das Slalom-Gold geht an Elisabeth Willibald
05.03.2016 11:01:32 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Im letzten Einzelrennen der Frauen gab es bei der Junioren-WM in Sotschi für die Schweiz keine weitere Medaille. Aline Danioth landete auf Platz 4 – wieder auf Platz 4.

Die am 12. März 20 Jahre alt werdende Elisabeth Willibald (Bild) gewinnt in Sotschi die Goldmedaille im Slalom. Willibald, die im Januar mit ihren ersten Siegen im Europacup ihre gute Form schon unter Beweis gestellt hat, setzte sich vor den beiden Österreicherinnen Katharina Gallhuber und Katharina Huber durch. Für sämtliche Fahrerinnen auf dem Podest gibt es bei der Siegerehrung die erste Medaille an Junioren-Weltmeisterschaften.

Aline Danioth hatte nach dem 1. Lauf bereits zu viel Rückstand, um in den Kampf um die Medaillen noch ernsthaft eingreifen zu können. Die Urnerin wurde nach dem Ausfall von Melanie Meillard als beste – und einzige im Klassement aufscheinende – Schweizerin Vierte. Schon wieder Vierte, denn diese Platzierung erreichte die 17 Jahre alte Urnerin neben dem WM-Slalom in Sotschi auch im Riesenslalom und im Super-G. Deshalb ist die Gefühlslage bei Danioth auch etwas ambivalent. "Wenn mir jemand vor der WM gesagt hätte, dass ich jedes Rennen in den Top-4 beenden werde, dann hätte ich sofort unterschrieben. Aber gleich drei Mal Vierte zu werden ist schon etwas ärgerlich", sagt die Junioren-Weltmeisterin in der Super-Kombination.

Schwierige Pistenverhältnisse und eine durch den Nebel stark eingeschränkte Sicht prägten den die WM abschliessenden Slalom. Es waren Titelkämpfe, die stark unter den äusseren Bedingungen gelitten haben. Regen und viel zu warme Temperaturen setzten der WM-Piste stark zu, so dass die Verhältnisse für die Teilnehmende extrem herausfordernd waren. "Grundsätzlich musst du mit allen Verhältnissen zu recht kommen, aber es war schon ziemlich schwierig", sagt Danioth. Beim abschliessenden Slalom war es nicht anders. "Die Piste im ersten Lauf war schon für mich mit Startnummer 15 extrem schwierig und ich hatte schon keine Chance mehr, weiter nach vorne zu kommen. Es war weich, die Piste war durchsetzt von tiefen Gräben – schwierig." Im 2. Lauf sei sie mir ihre Leistung und der achtbesten Laufzeit nicht ganz zufrieden, so Danioth.
 
Foto: Agence Zoom

Sotschi (Russ). Junioren-WM, Slalom. Frauen. 1. Elisabeth Willibald (D) 1:37,41. 2. Katharina Gallhuber (Ö) 0,29 zurück. 3. Katharina Huber (Ö) 1,15. 4. Aline Danioth (Sz) 2,94. 5. Lucrezia Lorenzi (It) 3,59. 6. Kristin Anna Lysdahl (No) 3,95. 7. Katharina Liensberger (Ö) 4,08. 8. Ekatarina Tkachenko (Russ) 4,12. 9. Giulia Lorini (It) 4,29. 10. Ali Nullmeyer (Ka) 4,80.  – Ausgeschieden (u.a.): Melanie Meillard (Sz), Vanessa Kasper (Sz), Meta Hrovat (Slo).

Stand nach dem 1. Lauf: 1. Elisabeth Willibald (D) 46,62. 2. Katharina Gallhuber (Ö) 0,38 zurück. 3. Katharina Huber (Ö) 0,54. 4. Melanie Meillard (Sz) 0,80. 6. Aline Danioth (Sz) 1,71. 7. Katharina Liensberger (Ö) 1,92. 7. Kristin Anna Lysdahl (No) 2,24. 8. Daria Ovchinkova (Russ) 2,36. 9. Lucrezia Lorenzi (It) 2,68. 10. Sasa Brezovnik (Slo) 2,74. 11. Andrea Komsic (Kro) 2,78. 12. Meta Hrovat (slo) 2,92. 13. Ekaterina Tkachenko (Russ) 3,03. 14. Ali Nullmeyer (Ka) 3,31. 15. Vanessa Kasper (Sz) 3,74. – Ausgeschieden (u.a.): Jasmina Suter, Lara Zürcher, Elena Stoffel (alle Sz), Katrin Hirtl-Stanggassinger (D), Pia Schmid (Ö), Valerie Grenier (Ka). – Nicht gestartet: Katharina Truppe (Ö).
 

So sehen Mediallengewinnerinnen aus! herzliche Gratulation an Katharina KaLi Gallhuber zur Silbernen und Katharina Huber zur Bronzemedaille im Slalom! #jwcssochi2016, #austriaskiteamladies

Posted by Austria Ski Team Ladies on Samstag, 5. März 2016