Rückenprobleme zwingen Nils Mani zum frühen Saisonende

Rückenprobleme zwingen Nils Mani zum frühen Saisonende
08.03.2016 12:43:36 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Kvitfjell gestrichen, Saison zu Ende. Nächster Ausfall im Schweizer Speedteam der Männer: Der Berner Oberländer Nils Mani kann nicht nach Kvitfjell reisen und muss wegen Rückenproblemen die Saison vorzeitig beenden.

Nach Patrick Küng, Sandro Viletta, Mauro Caviezel und Marc Berthod fällt jetzt auch Nils Mani wegen gesundheitlicher Probleme für den Rest des Winters aus. Ein Bandscheibenvorfall zwingt den Berner Oberländer zum vorzeitigen Saisonende. "Ich habe vor etwa zehn Tagen im Riesenslalom-Training in Adelboden einen Schlag erwischt und danach ziemliche Schmerzen gehabt", sagt Mani auf Anfrage von skionline.ch. Weil die Schmerzen nicht abklingen wollten liess der gelernte Landmaschinenmechaniker eine MRI-Untersuchung vornehmen. Diese brachte dann den betrüblichen Befund.

Schon vor der Saison 2014/15 hatte Nils Mani Pech. Nach auskurierter Knieentzündung zog sich der Junioren-Abfahrtsweltmeister von 2013 bei einem Trainingssturz in Sölden einen komplizierten Trümmerbruch des linken Unterarms zu.

Fünfmal ist der 23 Jahre alte Diemtigtaler im laufenden Winter in die Weltcup-Punkte gefahren. Zuletzt in Chamonix in der Abfahrt (29.) und in der Alpinen Kombination (23.). Zuvor bei den Kombinationen von Wengen (26.) und Kitzbühel (20.) sowie in der Lauberhorn-Abfahrt als 28.
 
Foto: Agence Zoom