Aline Danioth gewinnt an der Junioren-WM Kombi-Gold

Aline Danioth gewinnt an der Junioren-WM Kombi-Gold
01.03.2016 11:23:30 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/pd. Aline Danioth hat es geschafft und bei der Junioren-WM in Sotschi Gold und den Titel in der Kombination geholt. Nach dem Super-G hatte die Urnerin noch auf Platz 3 gelegen.

Wie jüngst bei den Olympischen Jugend-Winterspielen hat Aline Danioth auch bei der Junioren-Weltmeisterschaft die Goldmedaille in der Alpinen Kombination gewonnen. Als Drittplatzierte nach dem Super-G nützte die starke Technikerin ihre prima Ausgangslage und setzte sich vor der Deutschen Katrin Hirtl-Stanggassinger (Kombi-Bronze bei den Spielen in Lillehammer) und der mit Laufbestzeit im Slalom vom 16. Zwischenrang auf Platz 3 vorstossenden Slowenin Sasa Brezovnik. Als Weltmeisterin in der Alpinen Kombination tritt Aline Danioth die Nachfolge von Rahel Kopp an, die diesen Titel 2015 in Hafjell hatte gewinnen können.

„Mega cool, ich kann es gar nicht glauben. Es ist unglaublich!“, freute sich Aline Danioth. „Ich wusste, dass es sicher schwierige Verhältnisse sein werden und habe einfach versucht, einen ähnlichen Super-G wie gestern zu zeigen und das ist mir gut gelungen.“, so die vierfache Medaillengewinnerin der Youth Olympic Games nach dem Rennen. „Im Slalom habe ich dann angegriffen, aber unten wurde es dann noch einmal sehr knapp. Es war wirklich sehr schwierig.“

Die junge Urnerin hat seit dem 13. Februar eine erstaunliche Serie mit Top-Klassierungen und Medaillengewinnen hingelegt. Angefangen hat alles mit dem 3. Platz im Super-G bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer (13. Februar), es folgten in Norwegen der Kombi-Sieg (14. Februar), Riesenslalom-Bronze (16. Februar) sowie Gold im Slalom (18. Februar), dann in Sotchi der 4. Platz im Super-G (29. Februar) bevor Aline Danioth heute (1. März) ihre erste WM-Medaille (Gold in der Alpinen Kombination) in Empfang nehmen darf.

Die Italienerin Verena Gasslitter, die nach dem Super-G in Front gelegen hatte, war als Speed-Spezialistin im Slalom chancenlos und fiel in der Entscheidung auf den 18. Platz zuürck. Ihre Teamkollegin Laura Pirovano brachte den Slalom – wie übrigens auch Jasmina Suter – nicht ins Ziel.

Aline Danioths Goldmedaille ist nach Silber von Beatrice Scalvedi (Abfahrt) und Bronze durch Marco Odermatt (Super-G) die dritte WM-Medaille für die Schweiz in Sotschi.


Lesen Sie auch:
WM-Bronze für den 18-jährigen Marco Odermatt
Beatrice Scalvedi holt WM-Silber in de Abfahrt
Foto: Swiss Alpine Ski Team (Facebook)

Sotschi (Russ). Junioren-WM. Alpine Kombination, Frauen. 1. Aline Danioth (Sz) 1:59,32. 2. Katrin Hirtl-Stanggassinger (D) 0,91 zurück. 3. Sasa Brezovnik (Slo) 1,33. 4. Jole Galli (It) 2,05. 5. Kira Weidle (D) 2,14. 6. Galena Wardle (USA) 2,34. 7. Patricia Mangan (USA) 2,35. 8. Andrea Komsic (Kro) 2,48. 9. Daria Owchinkowa (Russ) 2,62. 10. Laura Gauche (F) 3,00. 11. Thea Louise Stjernesund (No) 3,46. 12. Nina O'Brien (USA) 3,75. 13. Katarzyna Wasek (Pol) 3,90. 14. Noemie Larrouy (F) 4,05. 15. Asja Zenere (It) 4,13.16. Nina Ortlieb (Ö) 4,37. – Ferner: 18. Veronika Gasslitter (It) 4,81. – Ausgeschieden (u.a.): Jasmina Suter (Sz), Laura Pirovano (It), Kathrin Liensberger (Ö) Breezy Johnson (USA). – 23 Fahrerinnen klassiert.

Der Stand nach dem Super-G: 1. Verena Gasslitter It) 1:14,53. 2. Laura Pirovano (It) 0,01 zurück. 3. Aline Danioth (Sz) 0,16. 4. Laura Gauche (F) 0,76. 5. Nina Ortlieb (Ö) 1,00. 6. Kira Weidle (D) 1,08. 7. Jole Galli (It) 1,10. 8. Katrin Hirtl-Stanggassinger (D) 1,15. 9. Daria Owchinikowa (Russ) 1,22. 10. Asja Zenere (It) 1,31. 11. Noemie Larrouy (F) 1,37. 12. Patricia Mangan (USA) 1,40. 13. Jasmina Suter (Sz) 1,57. 14. Breezy Johnson (USA) 1,91. 15. Katharina Liensberger (Ö) 1,95. 16. Sasa Brezovnik (Slo) 2,07.– Ausgeschieden (u.a.): Beatrice Scalvedi, Lara Zürcher, Melanie Meillard, Luana Flütsch (alle Sz), Kristin Anna Lysdahl (No), Michaela Heider, Elisabeth Reisinger, Pia Schmid (alle Ö), Nicol Delago, Nadia Delago (beide It), Valerie Grenier (Ka) Elisabeth Willibald (D), Estelle Alphand (F). – 57 Fahrerinnen am Start, 32 klassiert.