Lindsey Vonn empört und trotzig: "Es ist mir wurscht"

Lindsey Vonn empört und trotzig:
28.02.2016 17:10:07 | skionline.ch, Peter Gerber
APA.  Am Samstag der Sturz, am Sonntagmorgen eine Knie-Drainage dann ab auf die Piste. Lindsey Vonn schrieb die Ski-Geschichte des Wochenende – und erntete (auch) Zorn.

Die Story des Tages, eigentlich des Wochenendes, schrieb aber Vonn. Am Samstag war sie nach ihrem eher harmlosen Sturz im Super-G lange regungslos liegen geblieben und nach langer Behandlung auf der Piste im Rettungsschlitten abtransportiert worden. Dadurch hatte man sogar ein vorzeitiges Saison-Ende befürchten müssen. Nach stundenlanger Nachrichtensperre hatte Vonn dann am Abend selbst einen Haarriss im linken Knie verkündet und später ein Video, in dem ihr in einem privaten Quartier Blut und Flüssigkeit aus dem Knie punktiert wird, gepostet (siehe unten).

Dass sie am Sonntag überraschend dennoch mit Orthesen an beiden Knien zur Kombination antrat, brachte der vierfachen Weltcup-Gesamtsiegerin nicht nur Respekt ein. Der Verdacht, sie habe sich nur deshalb so lange auf der Piste behandeln lassen, weil nach ihr bei starkem Schneefall die Hauptkonkurrentin Lara Gut am Start gewesen war, wurde in Sozialen Medien vielfach geäussert. Vonn reagierte darauf empört. "Das ist nicht lustig und tut weh. Aber ich werde damit leben. Es ist unglaublich, dass Leute auf dem Sofa sitzen und so etwas behaupten oder sagen, ich hätte einen (Schauspiel, Anm.) Oscar gewonnen", gab sie sich enttäuscht. "Ich bin da gelegen und hatte Schmerzen. Ich wollte nicht verletzt sein, sondern fahren und gewinnen. Deshalb können sie alle gerne etwas sagen, aber es ist mir wurscht", erklärte die Amerikanerin trotzig.

Dass sie trotz ihrer neuerlichen Knieverletzung am Sonntag Schnellste im Super-G war, zeugte aber undiskutierbar von der Ausnahmestellung der Amerikanerin im Skirennsport. Geschickt wich sie diesmal allen Problemen aus und gab erst in der zweiten Rennhälfte Gas, was zur Bestzeit reichte, während Gut nur Fünfte wurde. Die Schweizerin war dann im Slalom zwar sehr gut auf dem Weg, schied aber kurz vor dem Ziel aus.

Wie verletzt die um ihren fünften Gesamtsieg kämpfende Vonn ("Das Knie ist wie ein Ballon") wirklich ist, sollte eine MRI-Untersuchung noch am Sonntagnachmittag klären. Aufgeben will sie auf keinen Fall. "Ich möchte diese Kugel gewinnen. Ich hatte so viele Verletzungen und habe trotzdem so hart gearbeitet. Jetzt habe ich aber nur noch zwei Jahre und ich weiss nicht, ob ich nochmals die Chance bekomme", erklärte sie, warum sie auch mit einem verletzten Knie angetreten ist. "Nur deshalb habe ich heute so hart gekämpft. Ich gebe immer alles."

Lesen Sie dazu auch:
Wendy Holdener fährt wieder auf das Podest
Aus dem Rettungsschlitten an die Spitze des Klassements
Lindsey Vonn will am Sonntag starten
Eine Siegerin und ein bitterer Ausfall im Schnee von Soldeu
Fotos: Agence Zoom / Keystone
 
 

Drained my knee a few times and it's feeling a little better. Going to go up on the hill and see how it feels. Wish me luck!!

Posted by Lindsey Vonn on Samstag, 27. Februar 2016