YOG: Zweites Gold für die Urnerin Aline Danioth

YOG: Zweites Gold für die Urnerin Aline Danioth
18.02.2016 13:03:43 | skionline.ch, Peter Gerber | 0 Kommentare
peg. Bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer hat Aline Danioth ihre vierte Medaille gewonnen. Als souveräne Siegerin des Slaloms holt sich nach dem Sieg in der Kombination zum zweiten Mal Gold.

Kein Rennen ohne Medaille(n). Auch im Slalom zeigte an  den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer eine Skirennfahrerin aus dem Schweizer Duo eine souveräne Leistung. Diesmal war die Reihe wieder an der Urnerin Aline Danioth, die bereits Gold in der Alpinen Kombination und Bronze im Super-G und im Riesenslalom hatte gewinnen können. Die 17-Jährige aus Andermatt gewinnt den Slalom nach zwei Laufbestzeiten und mit 1,59 Sekunden Vorsprung auf die Kanadierin Ali Nullmeyer deutlich. Melanie Meillard schied im 1. Lauf aus. Es war dies der einzige Ausfall einer Schweizerin in den vier Einzelrennen der Frauen. Damit beenden die beiden ihre Auftritte als Einzelsportlerinnen mit total 6 Medaillen und eine von ihnen wird am Sonntag zum Abschluss der Spiele noch den Team-Event bestreiten.

Es war eine besondere Situation für Aline Danioth. Nach dem 1. Lauf betrug ihr Vorsprung auf Nadine Fest 0,91 Sekunden und auf den Rest der Konkurrenz bereits 1,25 und mehr Sekunden. Die nächste Goldmedaille lag also so gut wie zum Abholen bereit. Aber im Slalom ist schneller ein zeitraubender Fehler geschehen oder ein Ausfall passiert, als in den andern Disziplinen. Die Urnerin gibt denn auch zu, dass diese Voraussetzung vor dem finalen Lauf für sie nicht einfach zu handhaben gewesen sei. "Der grosse Vorsprung war natürlich gut für mich, aber dann halt nicht ganz einfach für die Taktik im 2. Lauf. Noch während dem Fahren habe ich mir Fragen gestellt: soll ich hier jetzt taktisch und auf Vorsprung verwalten fahren? Muss oder soll ich angreifen? Das war eine Herausforderung." Eine, die Aline Danioth aber gut gemeistert hat. Denn auch im 2. Lauf gelang es der bald 18 Jahre alten Rennfahrerin, die Bestzeit zu fahren. Am Ende krönte sie mit Gold einerseits ihre überlegene fahrerische Leistung, aber auch die Cleverness in der Renntaktik.

Ob sie am Sonntag auch den Team-Event bestreiten wird, wusste die Gewinnerin von vier Medaillen in Hafjell/Lillehammer am Donnerstagnachmittag noch nicht. "Ich weiss nicht, wie das Programm ausschaut. Vielleicht müssen Melanie und ich eine Qualifikation fahren, denn es kann ja nur eine im Team-Event starten. Natürlich wären beide gerne am Start", so die Urnerin. Nach den Fahrerinnen steht jetzt das Trainer-Team vor einer Herausforderung. Das Luxus-Problem, eine der erfolgreichen Fahrerinnen aus dem Duo Danioth/Meillard am Sonntag zuschauen lassen zu müssen, steht an.
Foto: Kurt Schorrer / zvg

Lillehammer/Hafjell. YOG-Slalom, Frauen: 1. Aline Danioth (Sz) 1:42,21. 2. Ali Nullmeyer (Ka) 1,59. 3. Meta Hrovat (Slo) 2,65. 4. Nadine Fest (Ö) 2,97. 5. Carlotta Saracco (It) 3,46. 6. Katrin Hirtl-Stanggassinger (D) 3,56. 7. Rikka Honkanen (Fi) 3,57. 8. Lucia Rispler (D) 3,62. 9. Kajsa Vickhoff Lie (No) 4,62. 10. Francesca Baruzzi Farriol (Arg) 6,09.

Stand nach dem 1. Lauf: 1. Aline Danioth (Sz) 53,53. 2. Nadine Fest (Ö) 0,91. 3. Ali Nullmeyer (Ka) 1,25. 4. Meta Hrovat (Slo) 1,46. 5. Carlotta Saracco (It) 1,48. 6. Rikka Honkanen (Fi) 1,76. 7. Lucia Rispler (D) 2,09. 8. Katrin Hirtl-Stanggassinger (D) 2,31. 9. Kajsa Vickhoff Lie (No) 2,92. 10. Kenza Lacheb (F) 3,37..– Ausgeschieden (u.a.): Melanie Meillard (Sz), Sofia Pizzato (It), Sabrina Simader (Kenya). – Nicht gestartet: Julia Scheib (Ö). – 54 Fahrerinnen gestartet, 40 klassiert.

"Wenn mir das vor einer Woche jemand gesagt hätte, hätte ich ihm gesagt dass das gar nicht möglich ist"!Aline Danioth, vierfache Medaillengewinnerin an den Lillehammer 2016 Youth Olympic Games

Posted by Swiss Olympic Team on Donnerstag, 18. Februar 2016

Lesen Sie auch:
YOG: Slalom der Frauen – Freud und Leid im Schweizer Team

Kommentar hinzufügen

Sicherheitscode

Keine Kommentare vorhanden.