Bernadette Schilds Freude über einen 4. Platz

Bernadette Schilds Freude über einen 4. Platz
15.02.2016 15:41:00 | skionline.ch, Peter Gerber
APA. Der "undankbare" 4. Platz ist für Bernadette Schild (Bild) beim Slalom von Crans Montana ein "dankbarer" 4. Platz geworden. Die Österreicherin spricht vom Knopf, der nun aufgegangen sei.

Bernadette Schild hat für einen unerwarteten Befreiungsschlag gesorgt. Mit Platz vier im Slalom von Crans Montana fuhr die 26-jährige Salzburgerin nicht nur ihr bestes Ergebnis seit langem ein, fast hätte sie dank Laufbestzeit im Final sogar für den ersten Saison-Podestplatz für Österreichs Slalomfahrerinnen gesorgt. Elf Hundertstel fehlten Schild am Ende für einen Platz am Stockerl.

Es war ein kräftiges Lebenszeichen der jüngeren Schwester von Rekord-Slalomsiegerin Marlies Raich. Die "kleine" Schild kämpft seit eineinhalb Saisonen mit Form und Material. In der Schweiz war Schild aber schon in Lauf eins als 13. beste Österreicherin. Mit Bestzeit auf dem für sie von Coach Thomas Rimml "massgeschneiderten" und steilen Final-Kurs katapultierte sich Schild dann sogar fast noch auf das Podest. Und das, obwohl Schild wegen einer Erkrankung praktisch fast das ganze Vorbereitungs-Training auf den Slalom in Crans verpasst hatte. "Endlich ist mir der Knopf aufgegangen. Nach eineineinhalb Jahren Krampf ist das eine Riesen-Erleichterung", atmete Schild auf. "Jetzt weiss ich, dass ich schnell Ski fahren kann. Der Radius des Kurses in der Entscheidung war für mich perfekt", gestand sie. Zu Siegerin Mikaela Shiffrin meinte Schild: "Es ist wie früher bei Marlies. Sie steht so sicher auf dem Ski, da kann man viel lernen."

Zweitbeste Österreicherin in Crans wurde Carmen Thalmann als Elfte. "Das waren nicht meine Schneeverhältnisse. Wenn das so ein Kampf ist, muss ich mich noch verbessern", gestand die Kärntnerin. Zu Shiffrin meinte sie: "Das ist extrem beeindruckend. Sie ist mit 20 reifer als ich mit 26." Thalmanns junge Zimmerkollegin Katharina Truppe (20) punktete als 14. zum bereits fünften Mal in diesem Winter. Julia Grünwald verbesserte sich in der Entscheidung auf Rang 17, die routinierte Michaela Kirchgasser kam über Platz 19 nicht hinaus.
Foto: Agence Zoom