YOG: Gold und Silber für die Schweizerinnen

YOG: Gold und Silber für die Schweizerinnen
14.02.2016 14:17:13 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Drittes Rennen, Medaillen zwei und drei. Bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer holten sich Aline Danioth (Bild) und Melanie Meillard Gold und Silber in der Alpinen Kombination.

Es läuft gut für das Schweizer Alpin-Team an den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer (No) und am Valentinstag gab es Gold und Silber für die Skirennfahrerinnen. Nach der Bronzemedaille von Aline Danioth im Super-G holten sich Danioth und ihre Teamkollegin Melanie Meillard am zweiten Wettkampftag mit grosem Vorsprung auf die Konkurrenz gleich Gold (Danioth) und Silber (Meillard) in der Alpinen Kombination.

Es sei eine besondere Art des Siegens gewesen, hielt Aline Danioth fest. "Wenn du den Kampf um Gold gegen deine Teamkollegin austrägst, ist das schon speziell. Aber der Skisport ist ein Einzelsport und darum darf das eigentlich keine Rolle spielen." Grundsätzlich fahre sie gegen die Uhr und nicht gegen andere Fahrerinnen, sagte die Urnerin, die sich nach den jeweiligen Läufen in ihren Gefühlen getäuscht sah. "Ich habe angegriffen und halt den einen oder andern Fehler gemacht. Im Ziel habe ich dann gedacht, dass es für eine Medaille reichen sollte, aber ich hätte nicht gedacht, dass es Gold gibt." Die am Vortag gewonnene Medaille habe es ihr grundsätzlich erleichtert, in beiden Disziplinen voll angreifen zu können. Sie habe sich in der Pause und vor dem Slalom gesagt: "Entweder gibt es Gold, oder .... Gib einfach Vollgas."

Sehen Sie das Video der Alpinen Kombination der Frauen

Für Danioth gab es Gold. Melanie Meillard, die nach dem Super-G noch in Führung gelegen hatte, blieb Silber. "Klar hätte ich auch Gold gewollt. Aber ich habe die Medaille, das ist cool. Und es macht dann sofort mehr Spass, wenn zwei Schweizerinnen auf dem Podest stehen", sagte die 17-Jährige vom Skiclub Heremencia. Sie habe gewusst, dass sie die Qualitäten für den Gewinn einer Medaille mitbringe, sei dann aber in der Pause zwischen Super-G und Slalom gleichwohl etwas nervös und gestresst gewesen. Mit zwei Slalomläufen und noch etwas freiem Skifahren habe sie sich dann auf den Slalom vorbereitet, so Melanie Meillard.

Am Montag stehen für die beiden keine Renneinsätze an. Aline Danioth freut sich darauf, dass sie ausschlafen kann. Am Nachmittag aber werde sie zwei, drei Läufe Riesenslalom fahren und sich auf den Riesenslalom vom 16. Februar vorbereiten. Ähnlich sieht das Montagsprogramm bei Melanie Meillard aus. Dem freien Morgen, der ganz im Zeichen des Ausruhens und Erholens stehe, lässt sieam Nachmittag ein Riesenslalomtraining folgen.

Der Sieg im Rennen der Männer ging an den Amerikaner River Radamus. Joel Oehrli klassierte sich auf Platz 7 und Maurus Sparr schied im Slalom aus.

Lesen Sie auch:
Zwei Schweizerinnen greifen nach den Medaillen
Erstes Rennen, erste Medaille – Silber für Aline Danioth
Foto: Kurt Schorrer / zvg


Lillehammer. YOG, Alpine Kombination, Frauen.  1. Aline Danioth (Sz) 1:55,74. 2. Melanie Meillard (Sz) 0,38. 3. Katin Hirtl-Stanggassinger (D) 1,51. 4. Nadine Fest (Ö) 1,61. 5. Kajsa Vickhoff Lie (No) 3,67. 6. Camille Cerutti (F) 4,38. 7. Carlotta Saracco (It) 4,63. 8. Amelia Smart (Ka) 5,18. 9. Kristinane Bekkestad (N) 5,31. 10. Tereza Jancova (Svk) 6,44.  – Ferner: 20. Sabrina Simader (Kenya) 10,40. – Ausgeschieden (u.a.): Julia Scheib (Ö), Lucia Rispler (D), Kenza Lacheb (F).  – Stand nach dem Super-G: 1. Melanie Meillard (Sz) 1:13,44. 2. Aline Danioth (Sz) 0,15 zurück. 3. Katrin Hirtl-Stanggassinger (D) 0,69. 4. Julia Scheib (Ö) 0,78. 5. Kenza Lacheb (F) 0,96. 6. Nadine Fest (Ö) 1,00. 7. Lucia Rispler (D) 1,53. 8. Kajsa Vickhoff Lie (No) 1,78. 9. Camille Cerutti (F) 1,81. 10. Keely Cashman (USA) 2,31. – Ferner: 24. Sabrina Simader (Ö) 5,23. – 41 Fahrerinnen gestartet, 36 klassiert.

Lillehammer. YOG, Alpine Kombination, Männer. 1. River Radamus (USA) 1:52,87. 2. Manuel Traninger(Ö) 0,07 zurück. 3. Pietro Canzio (It) 0,78. 4. Filip Vennerstroem (Sd) 1,05. 5. Sampo Kankkunen (Fi) 1,33. 6. Jan Zabystran (Tschechien) 1,74. 7. Joel Oehrli (Sz) 1,91. 8. Yohei Koyama (Jpn) 2,00. 9. Ken Caillot (F) 2,10. 10. Michael Tedde (It) 2,25. – Ferner: 14. Anton Grammel (D) 3,45. – Zum Slalom nicht gestartet: Jonas Stockinger (D). Ausgeschieden (u.a.): Maurus Sparr (Sz), Odin Vassbotn Breivik (No), Marcus Vorre (Dan), Nejc Naralocnik (Slo). – Stand nach dem Super-G: 1. River Radamus (USA) 1:11,15. 2. Michael Tedde (It) 0,89 zurück. 3. Sampo Kankkunen (Fi) 1,12. 4. Manuel Traninger (Ö) 1,21. 5. Marcus Vorre (Dan) 1,28. 6. Pietro Canzio (It) 1,30. 7. Joel Oehrli (Sz) 1,31. 8. Nejc Naralocnik (Slo) 1,83. 9. Odin Vassbotn Breivik (No) 1,85. 10. Aleksey Konkw (Russ) 1,92. – Ferner: 13. Anton Grammel (D) 2,11. 19. Maurus Sparr (Sz) 2,34. 25. Jonas Stockinger (D) 3,12. – Ausgeschieden (u.a.): Moritz Opetnik (Ö), Silvan Marxer (Lie). 53 Fahrer gestartet, 40 klassiert.