Felix Neureuther behält den Durchblick und gewinnt

Felix Neureuther behält den Durchblick und gewinnt
14.02.2016 06:03:42 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Felix Neureuther feiert in Naeba seinen 10. Weltcup-Sieg im Slalom und den 12. insgesamt. Teamkollege Fritz Dopfer konnte zum wiederholten Mal die Halbzeit-Führung nicht in einen Sieg umwandeln. Daniel Yule wurde Neunter.

Deutscher Sieg im Slalom von Yuzawa Naeba. Aber nicht Fritz Dopfer, der schon wie beim Riesenslalom am Vortag nach dem 1. Lauf in Führung gelegen hatte, steht ganz oben, sondern Felix Neureuhter. "Ich habe gewusst, dass ich Vollgas geben muss", meinte Neureuther, der seinen ersten Saisonsieg realisieren konnte. Einerseits habe er die Fahrer vor ihm gute Leistungen zeigen sehen und andererseits ist durch den die Brille beschlagenden Sprühregen aus dem Nebel die Sicht eingeschränkt worden. "Aber ich fühle mich derzeit wirklich gut auf dem Slalomski", sagte Neureuther, der trotz der widrigen Bedingungen angriff und sich von Platz 5 bis ganz nach vorne schieben konnte. Neureuther setzte sich 5 Hundertstelsekunden vor Andre Myhrer (2. Podestplatz nach Rang 2 im Parallel-Riesenslalom von Alta Badia) und dem Österreicher Marco Schwarz (+0,24) durch.

Das Duell der grossen Favoriten zwischen Henrik Kristoffersen und Marcel Hirscher fand schon im 1. Lauf sein Ende. Hirscher fädelte beim vierten Tor ein und war draussen. Henrik Kristoffersen liess sich als unmittelbar nach Hirscher startender Fahrer von dieser Situation beeinflussen. "Ja, ich habe mitbekommen, dass Marcel ausgeschieden ist. Ich muss ehrlich sagen, dass ich dann nicht ganz so angriffslustig gefahren bin", sagte der 21-jährige Slalom-Dominator des bisherigen Weltcup-Winters. Und dann kam für den Norweger auch noch Pech hinzu. Just vor seiner Fahrt im 2. Lauf zog der Nebel über die Piste und der Sprühregen setzte sich auf den Brillen der Fahrer fest. "Ich habe während der Fahrt vier Mal versucht, die Gläser abzuwischen, aber es ging nicht. Aber das kann passieren, gegen das Wetter hilft halt nichts. Im 1. Lauf bin ich nicht gut gefahren und im 2. Lauf der Regen – so ist das manchmal." Im Kampf um den Gesamtweltcup konnte Kristoffersen den Rückstand auf Hirscher dank des 7. Platzes dennoch etwas reduzieren und liegt noch 88 Zähler zurück.

Daniel Yule, Ramon Zenhäusern, Marc Gini und Luca Aerni konnten die Vorteile der noch relativ guten Piste und der besseren Sicht nicht so nützen, wie es zum Beispiel die Österreicher Marco Schwarz, Michael Matt und Manuel Feller getan haben. Weil aber auch diverse andere Fahrer den einen oder andern Fehler in ihre Fahrten eingebaut hatten konnte Daniel Yule zum dritten Mal in dieser Weltcup-Saison einen Top-10-Platz erreichen. Der Romand verbesserte sich als Dreizehnter des 1. Laufes noch bis auf Rang 9 und lieferte nach dem 6. Platz von Santa Caterina sein zweitbestes Saisonergebnis ab. Mit Ramon Zenhäusern (17.), Marc Gini (21.) und Luca Aerni (24.) holten alle vier im 2. Lauf stehenden Schweizer Punkte. Für Gini entspricht die heutige Platzierung seinem Bestresultat im Weltcup-Winter 2015/16 und Aerni punktete nach zuletzt drei Ausfällen in Serie endlich wieder. Justin Murisier (31.) und Reto Schmidiger (40.) verpassten die Teilnahme am Final ebenso wie Loïc Meillerd, der im 1. Lauf auschied.
 

Heute in #Japan: Daniel Yule erreicht im Slalom den 8. Rang. Und auch Ramon Zenhäusern, Marc Gini und Luca Aerni nehmen Weltcuppunkte und tolle Erlebnisse mit nach Hause! #swissskiteam #welikejapan #racedays

Posted by Swiss Alpin Ski Team on Sonntag, 14. Februar 2016

Yuzawa Naeba (Jpn). Weltcup-Slalom, Männer. 1. Felix Neureuther (D) 1:50,93. 2. Andre Myhrer (Sd) 0,05 zurück. 3. Marco Schwarz (Ö) 0,24. 4. Fritz Dopfer (D) 0,29. 5. Marc Digruber (Ö) 0,54. 6. Michael Matt (Ö) 0,62. 7. Henrik Kristoffersen (No und Sebastian Foss-Solevaag (No) je 0,70. 9. Daniel Yule (Sz) 0,98. 10. Julien Lizeroux (F) 1,05. 11. Stefano Gross (It) 1,07. 12. Mattias Hargin (Sd) 1,09. 13. Manuel Feller (Ö) 1,11. 14. Alexander Choroschilow (Russ) 1,19. 15. Leif Kristian Haugen(No) 1,28. 16. Victor Muffat-Jeandet (F) 1,51. 17. Ramon Zenhäusern (Sz) 1,54. 18. Patrick Thaler (It) 1,73. 19. Jonathan Nordbotten (No) 1,75. 20. Jean-Baptiste Grange (F) 2,10.  21. Marc Gini (Sz) 3,36. 22. Dave Ryding (GBR) 2,27. 23. Dominik Stehle (D) 2,29. 24. Luca Aerni (Sz) 2,65. 25. Andrea Ballerin (It) 2,71. 26. Robin Buffet (F) 3,54. 27. Matic Skube (Slo) 8,14.  – Ausgeschieden: Linus Strasser (D), Manfred Mölgg (It), Alexis Pinturault (F).

Der Stand nach dem 1. Lauf: 1. Fritz Dopfer (D) 53,41. 2. Mattias Hargin (Sd) 0,02 zurück. 3. Andre Myhrer (Sd) 0,22. 4. Stefano Gross (It) 0,45. 5. Felix Neureuther (D) 0,56. 6. Sebastian Foss-Solevaag (No) 0,76. 7. Patrick Thaler (It) 0,77. 8. Julien Lizeroux (F) und Henrik Kristoffersen (No) je 0,79. 10. Alexis Pinturault (F) 0,82. 11. Marc Digruber (Ö) 0,98. 12. Marco Schwarz (Ö) 0,99. 13. Daniel Yule (Sz) und Jean-Baptiste Grange (F) je 1,17. 15. Alexander Choroschilow (Russ) 1,36. 16. Victor Muffat-Jeandet (F) 1,44. 17. Ramon Zenhäusern (Sz) 1,45. 18. Manfred Mölgg (It) 1,58. 19. Dominik Stehle (D) 1,79. 20. Robin Buffet (F) 2,03. 21. Jonathan Nordbotten (No) 2,12. 22. Marc Gini (Sz) und Michael Matt (Ö) je 2,18. 24. Leif Kristian Haugen (No) 2,24. 25. Manuel Feller (Ö) 2,35. 26. Matic Skube (Slo) 2,47. 27. Dave Ryding (GBR) 2,50. 28. Luca Aerni (Sz) 2,77. 29. Linus Strasser (D) 2,93. 30. Andrea Ballerin (It) 3,04. 31. Justin Murisier (Sz) 3,21. – Ferner: 40. Reto Schmidiger (Sz) 3,87. – Ausgeschieden (u.a.): Loïc Meillard (Sz), Marcel Hirscher, Reinfried Herbst, Christian Hirschbühl, Roland Leitinger (alle Ö), Jens Byggmark, Axel Baeck, AntonLahdenperae (alle Sd), Riccardo Tonetti, Roberto Nani (beide It), Adam Zampa (Svk).

Der Weltcup. Slalom: 1. Henrik Kristoffersen (No) 716 Punkte. 2. Marcel Hirscher (Ö) 500. 3. Felix Neureuther (D) 323. 4. Fritz Dopfer (D) 274. 5. Alexander Choroschilow(Russ) 252. – Ferner: 10. Daniel Yule (Sz) 162. – Gesamtwertung: 1. Marcel Hirscher (Ö) 1045. 2. Henrik Kristoffersen (No) 957. 3. Aksel Lund Svindal (No) 915. 4. Kjetil Jansrud (No) 735. 5. Peter Fill (It) 549. 6. Felix Neureuther (D) 547. – Ferner: 10. Carlo Janka (Sz) 464.

Lesen Sie auch:
Und wieder liegt Fritz Dopfer in Führung