Viktoria Rebensburg will die Crans Montana-Kombi fahren

Viktoria Rebensburg will die Crans Montana-Kombi fahren
11.02.2016 13:15:24 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/pd. Viktoria Rebensburg, Drittplatzierte im Gesamtweltcup, hat einen Plan. Die Deutsche will neben der Abfahrt auch die Alpine Kombination in Crans Montana bestreiten.

Abfahrt (13. Februar), Alpine Kombination (14. Februar) und Slalom (15. Februar) – so lautet das Weltcup-Programm von Crans Montana. Ein Programm, welches zu zwei Dritteln Viktoria Rebensburg absolvieren will. "Nach dem für mich erfolgreichen Rennwochenende in Garmisch-Partenkirchen freue ich mich auf Abfahrt und Kombi in Crans Montana", teilt die 26 Jahre alte Viktoria Rebensburg in einem Communiqué des deutschen Skiverbandes mit. Sie habe in Garmisch-Partenkirchen den Ausfall des zweiten Trainings für eine Trainingseinheit auf den Slalom-Ski nutzen können, so Rebensburg. "Zwar zeigte sich dabei deutlich, dass das erst der zweite Slalomtag in diesem Winter war, aber ich komme auch mit den ganz kurzen Ski ordentlich zurecht. Mein Plan ist es daher, in der Kombination zu starten." Bisher hat Rebensburg im Weltcup sechs Kombinationen mindestens teilweise bestritten, zu Weltcup-Punkten allerdings hat es der Deutschen bislang nicht gereicht. Die letzte Alpine Kombination, respektive die Abfahrt dazu, bstritt Rebensburg am 1. März 2015 in Bansko.

Was die Abfahrt in Crans Montana betreffe, bewege sie sich auf Neuland. "Zwar habe ich 2010 in Crans Montana schon einmal eine Abfahrt und einen Super-G im Weltcup bestritten - allerdings fanden diese Rennen auf der alten Strecke statt. Aktuell fühle ich mich auf den schnellen Ski sehr wohl und habe nach den zuletzt guten Resultaten auch das notwendige Selbstvertrauen, in den Rennen ans Limit zu gehen." Der 3. Platz in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen und drei weitere Top-10-Platzierungen in Weltcup-Abfahrten 2015/16 sowie die beiden Podestränge in den Super-G von Garmisch (2.) und Cortina d'Ampezzo (3.) unterstreichen Rebensburgs Aussage.
 
Quelle: DSV
Foto: Agence Zoom