Zu gefährlich – Rennabbruch auf der Lenzerheide

Zu gefährlich – Rennabbruch auf der Lenzerheide
10.02.2016 10:28:47 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Der zweite FIS-Riesenslalom auf der Lenzerheide musste aus Sicherheitsgründen nach 55 von 127 Fahrern abgebrochen werden. Beim Abbruch war Stefan Rogentin an der Ranglistenspitze.

Gilles Roulin wird den Heimsieg auf der Lenzerheide nicht am 10. Februar feiern können. Der zweite FIS-Riesenslalom musste nach 55 von 127 Fahrern abgebrochen werden. "Es war einfach zu gefährlich", sagt Rennleiter Thomas Jäger auf Anfrage von skionline.ch. Die Kombination von Schneefall, schlechter Sicht und den warmen Temperaturen haben zur Absage geführt. "Gestern Nachmittag und Abend hat es geregnet und dann geschneit – für die Pistenpräparierung ganz schwierige Bedingungen", so Jäger. Man habe nicht zuwarten wollen, bis ein Unfall mit einer schweren Verletzung einen Fahrer ausser Gefecht gesetzt hätte. "Es ist besser, dass wir vor einem solchen Unfall abbrechen als danach", so Jäger.

Am zweiten Renntag kam dann noch der Nebel dazu. Schon das erste Rennen, welches der Franzose Jonas Fabre am Dienstag vor dem Einheimischen Gilles Roulin hatte gewinnen können (vgl. Bericht), war in Gefahr. Im obersten Teil blies heftiger Wind. "Zum Glück nur im nicht durch Bäume geschützten obersten Teil während drei Toren, danach sorgen die Bäume für Schutz", erklärt Jäger. Ein Szenario um das abgebrochene FIS-Rennen zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen gibt es nicht.

Lesen Sie auch:
Nur einer war schneller als Gilles Roulin
Foto: screenshot Webcam Lenzerheide

Lenzerheide. FIS-Riesenslalom, Männer. Stand bei Abbruch im 1. Lauf: 1. Stefan Rogentin (Sz) 1:05,20. 2. Jonas Fabre (F) 1,57. 3. Hannes Lengauer-Stockner (Ö) 1,73. 4. Willis Feasey (Neuseeland) 2,00. 5. Amaruy Genoud (Sz) 2,05. 6. Rocco Delsante(It) 2,42. 7. Paul Zimmermann (Ö) 2,55. 8. Pietro Franceschetti (It) 2,56. 9. Gilles Roulin (Sz) 2,64. 10. Magnus Walch (Ö) 2,70. – Ausgeschieden (u.a.): Sandro Jenal, Jan Luchsinger, Anthony Bonvin, Urs Kryenbühl, Sven Hermann, Marc Mooser (alle Sz). Greg Galeotti, Paul Perrier (beide F). – 36 von 55 gestarteten Fahrern klassiert. – Rennabbruch nach 55 von 127 Fahrern.