Ein nächster Norweger drängt in den Weltcup

Ein nächster Norweger drängt in den Weltcup
30.01.2016 16:33:02 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Der 23 Jahre alte Axel William Patricksson (Bild) wird am Sonntag in Garmisch-Partenkirchen sein erstes Weltcup-Rennen bestreiten. Verdient hat er sich diesen Start in der Schweiz.

Während die Norweger trotz des Ausfalls von Aksel Lund Svindal im Weltcup die Muskeln spielen lassen und dank Aleksander Aamodt Kildes Sieg in Garmisch schon 16 Saisonsiege (7x Svindal, 6x Henrik Kristoffersen, 2xKjetil Jansrud, 1x Kilde) eingefahren haben, machen sich im Europacup weitere "attacking Vikings" bereit, an die Spitze vorzustossen. Da sind Bjoernar Neteland (24-jährig/9 WC-Rennen/Bestresultat ein 28. Platz), Marcus Monsen (20/5 WC-Rennen/Bestresultat ein 26. Platz/4Medaillen bei den Junioren-WM), Rasmus Windingstad (22/12 WC-Rennen und drei Mal in den Punkten/1 Medaille an Junioren-WM) oder Adrian Smiseth Sejersted, die schon einige wenige Rennen im Weltcup in den Beinen haben. Adrian Smiseth Sejersted ist Junioren-Weltmeister des Jahres 2014 in der Abfahrt, hat 4 Weltcup-Rennen bestritten und landete bei seinem Debut beim Weltcup-Final auf der Lenzerheide (2014) in der Abfahrt auf Platz 14.

Da sind aber auch noch Henrik Roea (20) und Axel William Patricksson. Letzterer, 23 Jahre alt, wird am Sonntag beim Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen sein Weltcup-Debut feiern. Der Riesenslalom-Spezialist vom Skiclub Ingierkollen og Rustad, der auch gerne mit dem Longboard eine Strasse hinunter "brettert", hat sich das Aufgebot seiner Trainer mit den Podestplätzen anlässlich der zwei Europacup-Rennen von Zuoz (skionline.ch berichtete) verdient. Patricksson ist ein weitgehend unbeschriebenes Blatt und tauchte Ende 2013 im Euroacup auf. So richtig im kontinentalen Dauerwettbewerb Fuss gefasst hat aber der aus Oslo stammende aber in Lillehammer trainierende und lebende Patricksson erst in diesem Winter. Mit einem 5. Platz beim Riesenslalom in Trysil hatte er im Dezember seine Ambitionen schon mal angedeutet und im Januar 2016 stand er in Folgaria-Lavarone als Dritter zum ersten Mal auf dem Podest. Es folgten ein 3. und ein 2. Rang in den Rennen von Zuoz und jetzt das Aufgebot für Garmisch. "Er hat im Riesenslalom beeindruckt, und es wird interessant sein zu sehen, was er erreichen kann", sagt Norwegens Cheftrainer Christian Mitter. Patricksson wird mit Henrik Kristoffersen, Leif Kristian Haugen, Kjetil Jansrud, Aleksander Aamodt Kilde und Bjoernar Neteland das Team der "attacking vikings" bilden.

Die Wettervorhersagen für das letzte Europarennen (10.30/13.30 Uhr) vor dem Asien-Trip der Männer nach Südkorea und Japan sind aber nicht sonderlich erfreulich und variieren zwischen starkem Regen und Schneefall. Vorsorglich wurden zwei weitere Startvarianten vorbereitet, damit notfalls von weiter unten gefahren werden kann.

Von skionline.ch anlässlich der Lauberhorn-Rennen in Wengen geführte Gespräche mit dem norwegischen Abfahrtstrainer Reto Nydegger und dem Dominator des Slalom-Weltcups Henrik Kristoffersen war zu vernehemen, dass da in der zweiten Linie einige ganz starke Fahrer entwickeln. Es seien zwar wenige, aber gute und talentierte Fahrer, meinte Nydegger, der noch in der vergangenen Saison genau mit jenen Burschen gearbeitet hat und erst auf die laufende Saison hin in den Weltcup befördert worden ist. Man darf also gespannt sein, was aus Norwegen in den nächsten Jahren noch so alles Richtung Weltcup und vielleicht Richtung Weltspitze drängt.
 
 

One step at the time ✌