Stephanie Brunner reiht einen Jubel an den andern

Stephanie Brunner reiht einen Jubel an den andern
28.01.2016 13:37:28 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Die österreicherin Stephanie Brunner ist in Form. In Sestriere hat die 21-Jährige den Riesenslalom und damit ihr viertes Europacup-Rennen in dieser Saison gewonnen. Beste Schweizerin wurde Melanie Meillard auf Platz 5.

Wenn Stephanie Brunner in diesem Winter zu einem Europacup-Riesenslalom antritt, dann beendet sie diesen auf dem Podest. Und vorzugsweise auf dem obersten Treppchen. So war das in Tysil, beim zweiten Rennen in Zinal und vor zehn Tagen in Goestlich-Hochkar. Und so ist das auch in Sestriere. Die 21-jährige Tirolerin hat als Dritte des ersten Laufes die Verteilung der Podestplätze noch auf den Kopf gestellt und sich vor Marie Massios und Laura Pirovano, der Führenden bei Halbzeit, an die Spitze des Klassements gefahren.

Zufrieden mit dem Abschneiden seiner Fahrerinnen war auch Swiss-Ski-Trainer Christian Brüesch. Mit Melanie Meillard (5.), Simone Wild (6.), Rahel Kopp (8.) und Aline Danioth (10.) sicherte sich gleich ein Quartett Top-10-Plätze. "Ja, ich bin sehr zufrieden", so Brüesch. Wenn er einen negativen Punkt suchen müsse so diesen: "Schade, dass Vanessa Kasper ihren 2. Lauf verhauen hat. Sie wäre die fünfte Fahrerin in den Top-10 gewesen". Die Fahrerinnen in seinem Team würden durchs Band weg technisch sehr sauber fahren und in diesem Punkt auch mit den Besten mithaltenkönnen, meint Brüesch. "Was uns noch etwas fehlt ist die letzte Überzeugung, es auch im steilen Gelände laufen zu lassen."

Melanie Meillard glückte mit dem 5. Platz in Sestriere die bisher beste Europacup-Platzierung ihrer Karriere. Dementsprechend zufrieden war die 17-Jährige. Vielleicht auch, weil sie das familieninterne und auf Distanz ausgetragene Duell mit ihrem Bruder gewinnen konnte. Loïc wurde in Zuoz, ebenfalls in einem Europacup-Riesenslalom, Sechster (vgl. Bericht). "Ich bin sehr zufrieden und glücklich mit dem Resultat", sagte Melanie Meillard auf Anfrage von skionline.ch. "Es war ein schwieriges, aber schönes Rennen auf einer perfekten Piste", so die Romande, die ihren ersten Podestplatz auf europäischer Ebene nur um 13 Hundertstel verpasst hat. "Wenn auch sie noch etwas frecher und mutiger wird, dann landet sie bald auf dem Podest", so Trainer Brüesch.
Foto: Agence Zoom

Sestriere (It). Europacup-Riesenslalom, Frauen: 1. Stephanie Brunner (Ö) 2:10,00. 2. Marie Massios (F) 0,12 zurück. 3. Laura Pirovano (It) 0,44. 4. Karoline Pichler (It) 0,48. 5. Melanie Meillard (Sz) 0,57. 6. Simone Wild (Sz) 0,65. 7. Rosina Schneeberger (Ö) 0,70. 8. Rahel Kopp (Sz) 1,34. 9. Jole Galli (It) 1,44. 10. Aline Danioth (Sz) 1,76. 11. Sabrina Fanchini (It) 2,30. 12. Valentina Cillara Rossi (SIt) 2,48. 13. Stephanie Resch (Ö) 2,55. 14. Chiara Mair (üO) 2,65. 15. Verena Gasslitter (It) 2,82. – Ferner: 21. Vanessa Kasper (Sz) 3,27. 30. Jasmina Suter (Sz) 4,58. 31. Luana Flütsch (Sz) 4,66. 40. Leana Barmettler (Sz) 5,76. 44. Camille Rast (Sz) 5,93. – Ausgeschieden: Larissa Jenal (Sz), Meta Hrovat (Slo), Roberte Melesi (It), Alison Wilmann (F).

Stand nach dem 1. Lauf: 1. Laura Pirovano (It) 1:06,11. 2. Marie Massios (F) 0,02 zurück. 3. Stephanie Brunner (Ö) 0,03. 4. Meta Hrovat (Slo) 0,23. 5. Rosina Schneeberger (Ö) 0,24. 6. Melanie Meillard (Sz) 0,30. 7. Karoline Pichler (It) 0,47. 8. Simone Wild (Sz) 0,50. 9. Aline Danioth (Sz) 0,85. 10. Vanessa Kasper (Sz) 1,46. 11. Chiara Mair (Ö) 1,51. 12. Rahel Kopp (Sz) 1,72. 13. Valentina Cillara Rossi (It) 1,80. 14. Stephanie Resch (Ö) 1,84. 15. Sabrina Fanchini (It) 1,85. – Ferner: 27. Jasmina Suter (Sz) 2,80. 35. Luana Flütsch (Sz) 3,18. 39. Leana Barmettler (Sz) 3,49. 48. Camille Rast (Sz) 4,08. 51. Larissa Jenal (Sz) 4,28. – 66 Fahrerinnen klassiert.