Lisa Magdalena Agerer gewinnt den Super-G in Chatel

Lisa Magdalena Agerer gewinnt den Super-G in Chatel
26.01.2016 14:07:02 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Die Italienerin Lisa Magdalena Agerer setzt sich im Europacup-Super-G von Chatel(F) durch. Beatrice Scalvedi egalisiert mit Platz 5 ihr Europacup-Bestresultat und wird beste Schweizerin.

Nach dem Sieg von Rahel Kopp in der Alpinen Kombination und der Französin Romane Miradoli im Super-G vom Montag hat sich am 26. Januar auch Lisa Magdalena Agerer in die Liste der Gewinnerinnen eines Europacup-Rennens in Chatel (F) eingeschrieben. Die 24 Jahre alte Italienerin setztesich vor ihrer Teamkollegin Verena Gasslitter und der Tschechin Klara Krizova durch und gewann zum insgesamt 12. Mal ein Rennen auf Niveau Europacup, zum 3. Mal einen Super-G.

Wie schon am Tag zuvor belegte Beatrice Scalvedi den fünften Platz und war damit am Dienstag die bestklassierte Fahrerin von Swiss Ski. Die 20 Jahre alte Tessinerin verpasste ihren ersten Podestplatz im Europacup um 19 Hundertstelsekunden.

In zwei von drei Rennen schnellste Schweizerin war Rahel Kopp. Die Kombi-Weltmeisterin der Juniorinnen klassierte sich im ersten Super-G (Montag) auf Platz vier, gewann die Alpine Kombination (skionline.ch berichtete) und wurde am Dienstag im zweiten Super-G Zwölfte. Die 21-Jährige vom Skiclub Flumserberg nimmt die guten Ergebnisse aus Frankreich gerne mit nach Sesriere, wo die nächsten Europacup-Rennen warten. "Das erste Podest im Europacup ist natürlich cool, und dann gleich noch zu oberst", sagt die Technik-Spezialistin. Im Super-G vom Montag habe sie von der Startnummer 1 idael profitieren können, da die Piste mit Fortdauer des Rennens immer mehr gezeichnet war. "Das Resultat im Super-G und in der Kombination haben so richtig gut getan." Und die drittschnellste Zeit im Slalom – nur Sabrina Maier (Ö) und die Führende im Europacup-Gesamtklassement, die Norwegerin Maren Skjoeld, waren schneller – war eine Art "Therapie" für das doch etwas angeschlagene Selbstvertrauen der jungen Schweizerin.

Der Abstecher in die schnelle Disziplin Super-G sei die absolut richtige Entscheidung gewesen, nachdem in jüngster Zeit Rahel Kopp mit den Resultaten in ihren Kerndisziplinen nicht zufrieden sein durfte. Weil sie aber seit der Saisonvorbereitung im Herbst kaum mehr Super-G-Erfahrungen gesammelt hat habe der Start auch etwas Mut gebraucht. "Das Rennen am Montag hatte alles: drehende Kurven, Übergänge, steile und flache Stücke. Ich konnte wirklich befreit fahren. Am Dienstag wollte ich dann eventuell etwas zu viel. Klar, wenn du am Vortag Vierte bist, dann willst du im nächsten Rennen mindestens Dritte werden. Dieser Plan ist dann aber nicht aufgegangen. Auch, wiel der Kurs deutlich direkter und schneller gesteckt war als am Montag."
Foto: Agence Zoom


Chatel (F). Europacup-Super-G, Frauen: 1. Lisa Magdalena Agerer (It) 1:06,69. 2. Verena Gasslitter (It) 0,21. 3. Klara Krizova (Tschechien) 0,37. 4. Romane Miradoli (F) 0,53. 5. Beatrice Scalvedi (Sz) 0,56. 6. Anna Hofer (It) 0,59. 7. Laura Guache (F) 0,87. 8. Sabrina Maier (Ö) 1,03. 9. Laura Pirovano (It) 1,04. 10. Coralie Frasse Sombet (F) 1,11. 11. Djana Dengscherz (Ö) 1,15. 12. Rahel Kopp (Sz) 1,21. 13. Maren Skjoeld (No) 1,22. 14. Kira Weidle (D) 1,125. 15. Noemie Larrouy (F) 1,29. – Ferner: 17. Jasmina Suter (Sz) 1,36. 42. Elodie Rudaz (Sz) 3,07. 50. Lara Zürcher (Sz) 3,84. 52 Nadja Vogel (Sz) 3,91. 57. Vanessa Kasper(Sz) 4,48. 58. Leana Barmettler (Sz) 4,57. – Ausgeschieden (u.a.): Luana Flütsch, Sinja Hobi, Simone Wild, Larissa Jenal (alle Sz), Ann Katrin Magg (D), Pia Schmid (Ö).

Der Europacup. Alpine Kombination. 1. Maren Skjoeld (No) 180 Punkte. 2. Rahel Kopp (Sz) 100. 3. Lara Zürcher (Sz) 80. – Super-G: 1. Verena Gasslitter (It) 220. 3. Lisa Magdalena Agerer (It) 188. 3. Anna Hofer (It) 150. 4. Romane Miradoli (F) 150. 5. Beatrice Scalvedi (Sz) 122. – Ferner: 10. Rahel Kopp (Sz) 72. – Gesamt: 1. Maren Skjoeld (No) 579. 2. Stephanie Brunner (Ö) 446. 3. Laura Pirovano (It) 440. 4. Katharina Gallhuber (Ö) 413. 5. Kira Weidle(D) 324. 6. Rahel Kopp (Sz) 295. – Ferner: 10. Melanie Meillard (Sz) 243.

Lesen Sie auch:
Rahel Kopp gewinnt die EC-Kombi von Chatel
Rahel Kopp: "Zum Glück habe ich nicht geheult"
Rahel Kopp ist Weltmeisterin