Reinfried Herbst ist heiss auf Schladming

Reinfried Herbst ist heiss auf Schladming
25.01.2016 20:11:25 | skionline.ch, Peter Gerber
APA. Vor sechs Jahren schwang sich Reinfried Herbst im Nachtslalom von Schladming zu seinem achten Sieg im Weltcup. Am Dienstag (17.45/20.45 Uhr) geht der 37-Jährige dort in das letzte Heimrennen seiner Karriere. Was er sich dafür wünscht? "Ich hoffe schon, dass ich irgendwie noch einen 'Lucky Punch' landen kann und ein Top-Ergebnis hereinfahren kann", verriet Herbst.

Im Januar 2001 bestritt Reinfried Herbst in Kitzbühel sein erstes Weltcuprennen, 2004/05 war seine erste volle Saison im Weltcup. Seitdem räumte der Salzburger neun Weltcupsiege ab, kam 16 Mal aufs Podium, gewann 2009/10 die Slalom-Gesamtwertung und 2006 Silber bei den Olympischen Spielen in Turin. In zwei Monaten aber ist Schluss. Nach zahlreichen Verletzungen und speziell neun Knieoperationen ist die Schmerzgrenze niedriger geworden, die Wartungsphasen länger. "Schon in der Vorbereitung war mir klar, dass es eine schwierige Saison sein wird, dass ich noch mehr tun muss", betonte Herbst. "Das ist mit sehr viel Aufwand verbunden, dass es überhaupt möglich ist." Neben dem regulären Training arbeitet Herbst mit Heilpraktikern, auch die Physiotherapie ist intensiver als früher.

Bevor der Unkener dem Weltcup-Zirkus Lebewohl sagt, will er aber noch einmal für einen Knalleffekt sorgen. "Ich möchte einfach noch einmal schauen, was der Herbstl mit 37 Jahren noch rauskitzeln kann. Am Stockerl zu stehen, das wäre halt noch einmal das Allergrösste. Beim Krölli (Klaus Kröll; Anm.) hat das in Wengen auch niemand erwartet. Aber das ist so weit weg, dass ich nicht daran denken will."

Bisher ist die Abschiedssaison nicht nach Wunsch verlaufen. Beste Platzierung war Rang 24 in Val d'Isere, zuletzt schied Herbst drei Mal in Folge aus. Auch in Kitzbühel, wo er vor zehn Jahren mit Rang zwei seinen ersten Podiumsplatz im Weltcup erreicht hatte, durfte er im zweiten Durchgang nicht noch einmal hinunter. Herbst: "Kitzbühel ist so genial. Ich habe alles gegeben, das war sehr, sehr frech von mir. Aber es war ein Alzerl zu viel."

In Schladming ist die Begeisterungsfähigkeit der Fans nicht minder beeindruckend. "Natürlich sind Adelboden und Wengen auch Klassiker, auch schöne Rennen. Aber für Österreicher sind die Rennen bei uns noch einmal was anderes. Diese Vorfreude hilft mir auch im Training, und genau das habe ich mir erwartet für die Österreich-Rennen." Im Training geht es derzeit vor allem darum, die letzte Risikobereitschaft zu aktivieren, die man heutzutage im  Slalom braucht. Stürze und Verletzungen vergesse man nicht, aber das Leistungsniveau sei in den vergangenen Jahren extrem hoch geworden. "Wo du früher bei einem Fehler drei Zehntel verloren hast, haben Fahrer diesen Rückstand heute ohne Fehler."

Ein gutes Gefühl gebe ihm seine Schlagkraft im ersten Lauf in der Früh. "Die Jungen können sich bis zum vierten oder fünften Lauf so steigern, dass sie eineinhalb Sekunden herausholen. Aber gerade beim ersten Lauf gleich nach dem Besichtigen bin ich nie so weit weg, das spielt sich eigentlich innerhalb von Zehnteln ab. Da wittere ich meine Chance."

ÖSV-Slalom-Cheftrainer Marko Pfeifer streut dem Team-Routinier Rosen. "Es ist super, Reinfried in der Mannschaft zu haben. Er ist ein feiner Mensch, der sehr viel geleistet hat für das Land und unglaublich gute Erfolge hatte", sagte er. "Ich würde mir wünschen, wenn er noch wirklich lässige Resultate schafft. Das wäre sehr schön für ihn, das hätte er sich auch verdient." Wenn ihm das nicht gelingen sollte, wäre Herbst jedoch auch nicht weniger glücklich. Mit dem Verlauf seiner Karriere ist er auch ohne den passenden Schlussakkord definitiv zufrieden. "Ich bin sehr stolz, dass ich mich zu der Zeit, wo die Dichte sehr hoch war in unserer Mannschaft trotz der Verletzungen immer durchgesetzt habe", bekannte der Salzburger. "Ich bin zehn Jahre unter den besten 30 mitgefahren. Jeder, der im Geschäft ist, weiß, dass das nicht einfach nur eine Zahl ist."

So starten sie: 1 Felix Neureuther (D). 2 Henrik Kristoffersen (No). 3 Fritz Dopfer (D). 4 Marcel Hirscher (Ö). 5 Stefano Gross (It). 6 Mattias Hargin (Sd). 7 Alexander Choroschilow (Russ). 8 Victor Muffat-Jeandet (F). 9 Jean-Baptiste Grange (F). 10 Sebastian  Foss-Solevaag (No). 11 Alexis Pinturault (F). 12 Julien Lizeroux (F). 13 Daniel Yule (Sz). 14 Andre Myhrer (Sd). 15 Patrick Thaler (It). 16 David Chodounsky (USA). 17 Jens Byggmark (Sd). 18 Manfref Mölgg (It). 19 Marco Schwarz (Ö). 20 Dave Ryding (GBR). 21 Axel Baeck (Sd). 22 Luca Aerni (Sz). 23 Anton Lahdenperae (Sd). 24 Manuel Feller (Ö). 25 Jonathan Nordbotten (No). 26 Marc Digruber (Ö). 27 Linus Strasser (D). 28 Reinfried Herbst (Ö). 29 Ramon Zenhäusern (Sz). 30 Riccardo Tonetti (It). – Ferner: 32 Marc Gini (Sz). 37 Bernhard Niederberger (Sz). 51 Reto Schmidiger (Sz). 59 Marc Rochat (Sz). 69 Markus Vogel (Sz). – 83 Fahrer am Start.
Foto: Agence Zoom