Sieg des Besten und ein Nuller für das Schweizer Team

Sieg des Besten und ein Nuller für das Schweizer Team
24.01.2016 14:31:20 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/APA. Henrik Kristoffersen ist der aktuell beste Slalomfahrer im Weltcup. Der Norweger gewinnt auch auf dem Ganslernhang in Kitzbühel und setzt sich vor Marcel Hirscher und Fritz Dopfer durch.

Was für ein zweiter Lauf von Henrik Kristoffersen und was für ein Duell mit Marcel Hirscher. Am Ende setzt sich der Norweger mit 3 Hundertstelsekunden Vorsprung vor dem Österreicher und dem bei Halbzeit führenden Fritz Dopfer durch. Damit hat Kristoffersen drei Weltcup-Slaloms in Serie (Adelboden, Wengen und Kitzbühel) sowie fünf der sechs bisher gefahrenen Slaloms im Weltcup-Winter gewonnen. In Santa Caterina, wo der Norweger nicht hatte gewinnen können, war nur Marcel Hirscher noch schneller. In Kitzbühel sah es nach dem 1. Lauf nicht nach einem Erfolg des 21-jährigen Wikingers aus, lag er doch nur an 12. Stelle. Aber in der Entscheidung legte Kristoffersen eine Zeit vor, die kein Konkurrent auch nur annähernd erreichen sollte. Am nächsten kam dem Norweger noch Hirscher, der auf Kristoffersen auch schon 0,52 Sekunden einbüsste.

"Es ist unglaublich, vielleicht der coolste Sieg in meinem Leben", jubelte Kristoffersen nach seinem fünften Saisonsieg, die er alle im Slalom eingefahren hat. Der 21-Jährige gewann nun en suite die Klassiker in Adelboden, Wengen und Kitzbühel. Kristofferen lag zur Halbzeit nur an zwölfter Stelle (0,49 hinter Hirscher), mit Laufbestzeit schloss er seinen ersten Triumph auf dem Ganslernhang und insgesamt neunten Weltcup-Sieg ab.

Im Gesamt-Weltcup reduzierte Titelverteidiger Hirscher seinen Rückstand auf den noch führenden Norweger Aksel Lund Svindal (916 Punkte), für den die Saison aber nach seinem Sturz in der Kitzbühel-Abfahrt wegen einer schweren Knieverletzung vorzeitig zu Ende ist, auf 27 Zähler. Hirscher hat nun 889 Punkte auf dem Konto, Kristoffersen nach seinem bereits fünften Saisonsieg (alle im Slalom) als Dritter 771. "Ich bin super happy, das war ein hartes Stück Arbeit. Henrik ist in einer unbestechlichen Form, aber schon langsam reicht es mit den Hundertsteln", sagte Hirscher, der erleichtert war, nach den Ausfällen im Spezialslalom von Wengen und Kombislalom von Kitzbühel wieder ins Ziel gekommen zu sein.

Mit dem Ausscheiden von Daniel Yule im 2. Lauf von Kitzbühel stand der Nuller des Schweizer Teams fest. Acht Fahrer sind zum Slalom am Ganslernhang gestartet, sieben sind in Lauf 1 gescheitert und Yule kam im Final nicht bis ins Ziel. Nach dem bereits ernüchternden Ergebnis von Wengen mit Marc Gini (24.) als einzigem Schweizer im Klassement, eine erneute Enttäuschung.

Im ersten Durchgang waren die Athleten nach einem Abflug des Italieners Giuliano Razzoli auf der gnadenlosen Eispiste gewarnt gewesen. Dass gleich der erste Fahrer mit dem Hubschrauber abtransportiert werden musste, ließ die von den schweren Stürzen in der Abfahrt leidgeprüften Skifans erschaudern. Beim Olympiasieger von 2010 besteht Verdacht auf Kreuzbandriss im linken Knie.

Kitzbühel (Ö). Weltcup-Slalom, Männer: 1. Henrik Kristoffersen (No) 1:43,96. 2. Marcel Hirscher (Ö) 0,03 zurück. 3. Fritz Dopfer (D) 0,45. 4. Mattias Hargin (Sd) 0,79. 5. Patrick Thaler (It) 1,25. 6. Jonathan Nordbotten (No) 1,48. 7. Christian Hirschbühl (Ö) und Felix Neureuther (D) 1,56. 9. Marco Schwarz (Ö) 1,61. 10. Manfred Mölgg (It) 1,81. 11. David Chodounsky (USA) 1,98.  12. Jean-Baptiste Grange (F) 2,05. 13. Stefano Gross (It) 2,20. 14. Trevor Philp (Ka) 2,35. 15. Andre Myhrer (Sd) 2,37. 16. Anton Lahdenperae (Sd) 2,59. 17. Julien Lizeroux (F) 2,62. 18. Stefan Luitz (D) 2,85. 19. Michel Ankeny (USA) 2,97. 20. Adam Zampa (Svk) 11,38. 21. Tim Kelley (USA) 20,84. 22. Dominik Stehle (D) 28,15. – Ausgeschieden: Daniel Yule (Sz), Alexander Choroschiliow (Russ), Manuel Feller (Ö), Linus Strasser (D), Robin Buffet (F), Espen Lysdahl, Sebastian Foss-Solevaag (beide No), Dave Ryding (GBR).

Stand nach dem 1. Lauf: 1. Fritz Dopfer (D)50,14. 2. Mattias Hargin (Sd) 0,18 zurück. 3. Marco Schwarz (Ö) 0,33. 4. Alexander Choroschilow (Russ) und Marcel Hirscher (Ö) je 0,34. 6. Anton Lahdenperae (Sd) 0,46. 7. Manuel Fellder (Ö) 0,50. 8. David Chodounsky (USA) 0,60. 9. Manfred Mölgg (It) 0,65. 10. Jean-Baptiste Grange (F) 0,73. 11. Felix Neureuther (D) 0,74. 12. Henrik Kirstoffersen (No) 0,83. 13. Sebastian Foss-Solevaag (No) 0,84. 14. Patrick Thaler (It) 0,95). 15. Christian Hirschbühl (Ö) 1,18. 16. Dominik Stehle (D) 1,19. 17. Daniel Yule (Sz) 1,20. 18. Linus Strasser (D) 1,24. 19. Robin Buffet (F) 1,25. 20. Stefan Luitz (D) 1,31. 21. Adam Zampa (Svk) 1,33. 22. Espen Lysdahl (No) 1,39. 23. Andre Myhrer (Sd) 1,41. 24. Jonathan Nordbotten (No) 1,46. 25. Stefano Gross (It) 1,53. 26. Tim Kelley (USA) 1,79. 27. Dave Ryding(GBR) 1,88. 28. Michael Ankeny(USA) 1,92. 29. Julien Lizeroux (F) 2,06. 30. Trevor Philp (Ka) 2,07. – Ausgeschieden (u.a.): Markus Vogel, Justin Murisier, Marc Rochat, Reto Schmidiger, Marc Gini, Luca Aerni, Ramon Zenhäusern (alle Sz), Reinfried Herbst (Ö), Ted Ligety (USA), Wolfgang Hörl (Ö), Victor Muffat-Jeandet, Alexis Pinturault (F), Axel Baeck (Sd).  – Nicht gestartet: Bernhard Niederberger (Sz).