Max Franz schon "voll motiviert für die Reha"

Max Franz schon
20.01.2016 16:02:55 | skionline.ch, Peter Gerber
APA. Nach seinem Sturz im ersten Abfahrtstraining in Kitzbühel hat sich Max Franz schon wieder guter Dinge gezeigt. "Ich bin schon voll motiviert für die Reha", erklärte der Kärntner am Mittwochnachmittag in der Privatklinik Hochrum in Innsbruck.

Bis Max Franz wieder mit dem Training loslegen kann, werde es noch rund acht Wochen dauern, meinte ÖSV-Arzt Christian Hoser. Aber Franz, der bei ersten Abfahrtstraining in Kitzbühel (19. Januar) zu Sturz kam und sich mehrere Verletzungen zugezogen hat, ist guten Mutes und "voll motiviert für die Reha".  Franz hatte sich bei dem Sturz Verletzungen am linken Hand-, Knie- und Sprunggelenk zugezogen. "Am Handgelenk hat er eine knöcherne Abscherung am Mondbein. Das wird gut verheilen und das Handgelenk wird danach wieder normal funktionieren", meinte der Arzt. Auch die Verletzung am Knie sei nicht schwer. "Die Bänder und der Knorpel sind intakt, die Kapsel ist aber eingerissen", so der Mediziner. Aber auch diese Verletzung werde ohne operative Massnahmen ausheilen.

Das Sprunggelenk war noch am Dienstag operiert worden. "Bei dem Sturz wurde sein Fuss nach aussen verdreht, sodass das vordere Syndesmoseband, das Waden- und Schienbein im Sprunggelenk zusammenhält, gerissen ist", erklärte Hoser. Das Band sei nun wieder zusammengenäht und stabilisiert worden.

Er sei erleichtert gewesen, als er gehört habe, dass das Knie eigentlich in Ordnung sei, meinte Franz. "Ich habe zuerst gedacht, dass es ein Stück schlimmer ist", so der Skifahrer. Ganz konnte er sich den Sturz aber auch nicht erklären. "Ich hatte schon auch einen kleinen Fahrfehler. Auf der Hausbergkante bin ich zu gerade gehüpft, aber das bin ich schon öfters", sagte der 26-Jährige. Auch die Einfahrt in die Traverse habe er deshalb dann zu gerade genommen. "Und dann hat es mich weggedreht und ich hatte keine Chance mehr zu reagieren", schilderte Franz. Runter gefahren sei er dann noch selber, "weil das ist für den Kopf besser."

Mit sanften Bewegungsübungen werde der Skifahrer schon bald wieder loslegen können, zeigte sich Hoser optimistisch. Auch beim Knie könne er schnell wieder mit dem Muskeltraining anfangen und das Sprunggelenk müsse nun langsam mehr und mehr belastet werden, meinte der Arzt.
Foto: Agence Zoom