Heute (15. Januar) gibt Karin Harjo den Weg ins Ziel vor

Heute (15. Januar) gibt Karin Harjo den Weg ins Ziel vor
15.01.2016 08:14:51 | skionline.ch, Peter Gerber
APA. Erstmals seit langer Zeit fungiert beim zweiten Frauenslalom in Flachau wieder einmal eine Frau als Kurssetzerin im Weltcup. Karin Harjo aus den USA setzt die Tore für den um 15.30 Uhr beginnenden, ersten Lauf.

Karin Harjo  ist erst seit dieser Saison Trainerin im US-Weltcupteam und kümmert sich dort hauptsächlich um Resi Stiegler (Bild). Zuvor Regional-Coach aus Hood River in Oregon, begleitet das x-te Comeback der Tochter des österreichischen Olympiasiegers Pepi Stiegler. Harjo ist mitverantwortlich dafür, dass es die verletzungsanfällige 30-Jährige schon wieder in die Top-15 der Weltrangliste geschafft hat, obwohl sie noch mit Schiene am Bein fährt. "Resis Fortschritte sind ganz alleine der Verdienst von Karin", lobte US-Technikchef Brandon Dyksterhouse den Einsatz seiner Mitarbeiterin. Er gehe davon aus, dass Harjo in Flachau einen fairen, offenen Lauf setzen werde. Bis auf die stets vom Internationalem Skiverband (FIS) gesetzten Abfahrten werden im Weltcup Slalom, Riesenslalom und Super-G jeweils von Trainern der teilnehmenden Länder ausgeflaggt. Diese werden bereits vor der Saison nach einem bestimmten Losverfahren nationenweise ausgewählt.
 
Trainerinnen sind im Weltcup selten. Die bekannteste war die Ex-Rennfahrerin Marie-Theres Nadig. Die Schweizerin war in der Saison 2004/2005 – glücklose – Cheftrainerin der Schweizerischen Nationalmannschaft. Auch die nunmehrige FIS-Generasekretärin Sarah Lewis war nach ihrer aktiven Karriere als Coach tätig. Ursprünglich wäre US-Coach Jeff Lackie Kurssetzer des ersten Laufs des in Ofterschwang abgesagten Slaloms gewesen. Lackie ist aber nach der Verletzung von Weltmeisterin und Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin in den USA geblieben.

Das amerikanische Mini-Team wurde Ende Dezember mit Paula Moltzan und der US-slowenischen Doppelstaatsbürgerin Slowenin Lila Lapanja (21) aufgestockt. Beide schafften es am Dienstag in Flachau wie Stiegler (15.) in die Entscheidung. Lapanja punktete in ihrem erst dritten Weltcuprennen als 23. erstmals.

Trotz aller Freude über seine wenigen Talente geht Dyksterhouse davon aus, dass Shiffrin auch Ende des Monats in Maribor noch nicht wieder am Start stehen kann. "Nachdem wir jetzt auch von dem Haarriss wissen, macht das keinen Sinn", winkte der Betreuer ab. "Sie soll wieder ganz gesund werden", erklärte Dyksterouse. "Ich sage Mikaela immer, dass sie erst 20 Jahre alt ist und ohnehin noch weitere 20 Jahre fahren kann. Dafür hasst sie mich", erzählte der Coach lachend.

Foto: Agence Zoom