Saisonende auch für Olympiasieger Sandro Viletta

Saisonende auch für Olympiasieger Sandro Viletta
12.01.2016 08:54:57 | skionline.ch, Peter Gerber
pd/peg. Nach Patrick Küng muss auch Sandro Viletta seine Rennsaison vorzeitig beenden. Die erlittene Knochenprellung am rechten Knie lasse keine wettkampfmässige Belastung zu, teilt Swiss Ski mit.

Saisonende. Am 8. Januar gab Patrick Küng in Adelboden wegen den hartnäckigen Problemen mit der Patellasehne (Entzündung) den Abbruch der Rennsaion bekannt, am 12. Januar tut es Sandro Viletta dem Abfahrtsweltmeister gleich. Viletta, der schon seit einiger Zeit mit und gegen Rückenschmerzen ankämpft, macht ebenfalls das Knie zu schaffen. Der Bündner kämpft immer noch mit den Folgen einer Knochenprellung am rechten Knie. Aus diesem Grund musste er bereits die Teilnahme an der Weltcup-Abfahrt in Santa Caterina Ende Dezember absagen.

Weil eine wettkampfmässige Belastung nach wie vor nicht möglich sei, habe der 29-jährige Bündner nun entschieden, in diesem Winter keine Rennen mehr zu bestreiten, teil Swiss Ski in einem Communiqué mit. «Nach der Verletzung im Abfahrtstraining in Gröden von Mitte Dezember liessen meine Kniebeschwerden keine Vorbereitung für die anstehenden Rennen zu. Insbesondere in angewinkelten Positionen, die für das Skirennfahren zentral sind, bereitet mir die Knochenprellung Schmerzen. Unter diesen Voraussetzungen ist eine Teilnahme in Wengen, Kitzbühel und Co. für mich unvorstellbar », wird Sandro Viletta zitiert.

Wie bei Küng geniesst die kommende Saison mit der Heim-WM in St. Moritz auch bei Viletta Priorität. Entsprechend will sich der Olympiasieger in der Super-Kombination ab sofort der Rekonvaleszenz und einem Aufbau im Rahmen des zur Zeit Möglichen widmen, um im Hinblick auf die Saison 2016/17 mit dem Höhepunkt WM in St. Moritz voll leistungsfähig zu sein.
Foto: Agence Zoom