Ramon Zenhäusern stürmt von Platz 21 auf 7

Ramon Zenhäusern stürmt von Platz 21 auf 7
10.01.2016 16:58:30 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Es war ein kleines Schweizer Team am Werk, beim sonntäglichen Slalom am Chuenisbärgli. Mit drei Fahrern in den Top-15 – angeführt von Ramon Zenhäusern als Siebter – erbrachten die Schweizer ein Resultat, welches es seit einiger Zeit nicht annähernd mehr gegeben hat.

Neben den Top-Stars boten Ramon Zenhäusern, Daniel Yule und Luca Aerni dem Adelbodner Publikum beste Unterhaltung. Aerni verbrachte eine kurze Zeit in der Leaderbox, bis Julien Lizeroux sich in der Rangliste vor ihn setzen konnte. Später holte Ramon Zenhäusern, 21. nach dem 1. Lauf, den Platz des Führenden für Swiss Ski zurück. Und der Walliser blieb länger dort, im Fokus der TV-Kamera, als er selber geglaubt hatte. Selbst Träger von im Slalom-Business klingenden Namen scheiterten an der Vorgabe des 2-Meter-Manns. Letztlich sollte Zenhäusern, der in diesem Winter schon mehrfach im Europacup zu überzeugen wusste, Siebter werden und damit seine bisherigen Bestresultate im Weltcup – die 19. Plätze von Val d'Isère (2015) und Are (2014) – deutlich verbessern.



Mit dem Sprung von 21 auf 7 sollte Zenhäusern sogar die beiden eigentlichen Leader des Schweizer Slalom-Teams hinter sich lassen können. Denn neben Luca Aerni gab es auch für Daniel Yule am entfesselt fahrenden Oberwalliser kein Vorbeikommen. Yule wurde 13 und Aerni klassierte sich unmittelbar hinter seinem Teamkollegen. Der Slalom von Adelboden brachte also das beste Schweizer Slalom-Resultat seit dem 12. Dezember 2010. Damals wurde Silvan Zurbriggen in Val d'Isère Vierter, Justin Murisier kam auf Platz 8, Marc Gini holte sich den 11. Rang und Markus Vogel wurde 13. Drei Schweizer im Slalom in den Top-15 hat es am Chuenisbärgli überhaupt noch nie gegeben.




Und wenig hat gefehlt, dass sogar vier der sieben gestarteten Swiss-Ski-Athleten im 2. Lauf hätten antreten können. Bernhard Niederberger verpaste als 32. den Final um 0,30 Sekunden und war entsprechend enttäuscht (vgl. Video unten). Reto Schmidiger (42.) verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf auch, Marc Gini und Marc Rochat schieden aus.


Foto: Keystone

Adelboden. Weltcup-Slalom, Männer. Schlussklassement: 1. Henrik Kristoffersen (No) 1:51,34. 2. Marcel Hirscher (Ö) 0,06 zurück. 3. Alexander Choroschilow (Russ) 0,60. 4. Alexis Pinturault (F) 0,89. 5. Stefano Gross (It) 1,23. 6. Manuel Feller (Ö) 1,25. 7. Ramon Zenhäusern (Sz) 1,32. 8. Felix Neureuther (D) 1,42. 9. Fritz Dopfer (D) 1,48. 10. Giuliano Razzoli (It) 1,52. 11. Julien Lizeroux (F) 1,70. 12. Sebastian Foss-Solevaag (No) 1,72. 13. Daniel Yule (Sz) 1,88. 14. Luca Aerni (Sz) und Dominik Stehle (D) je 2,06. 16. Victor Muffat-Jeandet (F) 2,15. 17. Riccardo Tonetti (It) 2,18. 18. Jens Byggmark (Sd) 2,36. 19. Patrick Thaler (It) 2,39. 20. David Chodounsky (USA) 2,76. 21. Michael Ankeny (USA) 2,80. 22. Axel Baeck (Sd) 2,82. 23. Marco Schwarz (Ö) 2,86. 24. Trevor Philp (Ka) 2,88. 25. Marc Digruber (Ö) 2,90. 26. Linus Strasser (D) 2,93. 27. Dave Ryding (GBR) 2,97. 28. Anton Lahdenperae (Sd) 3,14. – Ausgeschieden: Manfred Mölgg (It) und Markus Larsson (Sd).