Henrik Kristofffersen entscheidet das Gipfeltreffen für sich

Henrik Kristofffersen entscheidet das Gipfeltreffen für sich
10.01.2016 14:52:01 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/APA. Henrik Kristoffersen hat im vierten Slalom der Weltcup-Saison seinen dritten Sieg gefeiert. Der 21-jährige Norweger verwies am Sonntag in Adelboden Marcel Hirscher um 0,06 Sekunden auf Platz zwei, Dritter wurde Alexander Choroschilow. Starke Leistungen zeigten aber auch die drei Schweizer Ramon Zenhäusern, Daniel Yule und Luca Aerni.

Die besten Slalomfahrer schenkten sich am Chuenisbärgli nichts. Henrik Kristoffersen (3. nach dem 1. Lauf)  und Marcel Hirscher (2. nach dem 1. Lauf) lieferten sich zum wiederholten Mal ein hochstehendes Duell um den Sieg – mit dem besseren Ende für den Norweger. Damit hat Kristoffersen – aus seiner Sicht – die Ordnung wieder hergestellt: in sämtlichen vier bisher ausgetragenen Weltcup-Slaloms des Winters lag das Duo Kristoffersen/Hirscher auf den Plätzen eins und zwei. Zuletzt in Santa Caterina hatte der Österreicher Hirscher zum (bisher) einzigen Mal die Nase vorn.

In der Slalomwertung baute Kristoffersen seinen Vorsprung auf Hirscher auf 40 Zähler aus, im Gesamtweltcup hingegen vergrößerte Hirscher den Polster auf den Norweger Aksel Lund Svindal auf 165 Punkte. Kristoffersen musste für den dritten Erfolg im vierten Slalom in diesem Winter alles geben, wie er gestand.  "Wenn wir beide uns auf den ersten Plätzen abwechseln, dann werde ich sicher mit der Saison zufrieden sein", sagte der Sieger von Adelboden. "Das ist ein richtiger Kampf zwischen Marcel und mir. Es gibt noch weitere Rennen und wir schauen dann in St. Moritz beim Final, wer vorne ist." Oben sei es wegen der Dunkelheit und dem Nebel schwierig zu fahren gewesen, meinte Kristoffersen. "Aber unten, da war es wirklich schnell – das war also richtig gut und ich bin auch richtig gut gefahren. Ich bin mit diesem Tag sehr, sehr zufrieden." Später lobte der sechsfache Junioren-Weltmeister die Arbeit der Organisatoren. "Hier in Adelboden haben so viele Slalom-Legenden gewinnen können, und jetzt habe ich mich auch in diese Liste eingetragen. Das macht mich stolz." 2014 (Slalom) und 2015 (Riesenslalom) stand er in Adelboden jeweils bereits als Dritter auf dem Podium, 2016 hat es für den Norweger nach ganz oben gereicht.

Für Marcel Hirscher war der 2. Rang es bereits Podestplatz Nummer 10 in Adelboden, der sechste in Serie. "Ich bin super, super happy mit dem heutigen Rennen." Es sei nicht selbstverständlich, ein Rennen bei solch anspruchsvollen Bedingungen ins Ziel zu bringen und dann noch auf das Podium zu kommen, sagte der viermalige Sieger des Gesamtwerltucps. "Das war ein harter Arbeitstag für uns alle. Die Sicht zwischen den Toren im ersten Lauf und die schlechter werdende Piste im zweiten Lauf waren eine Herausforderung für alle Fahrer. Ein riesiges Kompliment an die Organisatoren die hier einen gewaltigen Job gemacht haben, damit wir hier haben ein Rennen fahren können." Es sei wichtig für ihn, dass er in den letzten Rennen Henrik Kristoffersen wieder etwas näher gekommen sei, die Lücke etwas habe schliessen und ihn auch habe schlagen können. "Wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass Henrik die Möglichkeit hat, die technischen Rennen zu dominieren. Das hat er auch heute wieder gezeigt.

Alexander Choroschilow, der Führende nach dem 1. Lauf, konnte in dieses "ewige Duell" nicht eingreifen und musste die beiden Dominatoren des Slalom-Weltcups in der Entscheidung an sich vorbei ziehen lassen und wurde zum zweiten Mal in Serie Dritter. Die gewonnene Kuhglocke, der traditionelle Preis in Adelboden, werde er wohl seiner Frau schenken, meinte Choroschilow und fügte später an, dass man das bitte nicht falsch verstehen soll....

Mit gleich drei Fahrern in den Top-15 lieferten die Schweizer eine überzeugende Leistung ab und versöhnten mit den starken Fahrten im 2. Lauf nach der Riesenslalom-Absage das gut gelaunte Publikum in Adelboden. Ramon Zenhäusern realisierte als Siebter sein mit Abstand bestes Weltcup-Resultat, Daniel Yule wurde 13. und Luca Aerni reihte sich als 14. ins Klassement ein.

folgt mehr... und später ein zusätzlicher Text (mit Video-Interviews mit Ramon Zenhäusern und Luca Aerni) zur Leistung der Schweizer Slalomfahrer.
Foto: Keystone

Adelboden. Weltcup-Slalom, Männer. Schlussklassement: 1. Henrik Kristoffersen (No) 1:51,34. 2. Marcel Hirscher (Ö) 0,06 zurück. 3. Alexander Choroschilow (Russ) 0,60. 4. Alexis Pinturault (F) 0,89. 5. Stefano Gross (It) 1,23. 6. Manuel Feller (Ö) 1,25. 7. Ramon Zenhäusern (Sz) 1,32. 8. Felix Neureuther (D) 1,42. 9. Fritz Dopfer (D) 1,48. 10. Giuliano Razzoli (It) 1,52. 11. Julien Lizeroux (F) 1,70. 12. Sebastian Foss-Solevaag (No) 1,72. 13. Daniel Yule (Sz) 1,88. 14. Luca Aerni (Sz) und Dominik Stehle (D) je 2,06. 16. Victor Muffat-Jeandet (F) 2,15. 17. Riccardo Tonetti (It) 2,18. 18. Jens Byggmark (Sd) 2,36. 19. Patrick Thaler (It) 2,39. 20. David Chodounsky (USA) 2,76. 21. Michael Ankeny (USA) 2,80. 22. Axel Baeck (Sd) 2,82. 23. Marco Schwarz (Ö) 2,86. 24. Trevor Philp (Ka) 2,88. 25. Marc Digruber (Ö) 2,90. 26. Linus Strasser (D) 2,93. 27. Dave Ryding (GBR) 2,97. 28. Anton Lahdenperae (Sd) 3,14. – Ausgeschieden: Manfred Mölgg (It) und Markus Larsson (Sd).

Der Stand nach dem 1. Lauf : 1. Alexander Choroschilow (Russ) 55,21. 2. Marcel Hirscher (Ö) 0,24 zurück. 3. Henrik Kristoffersen (No) 0,32. 4. Fritz Dopfer (D) 0,81. 5. Alexis Pinturault (F) 0,97. 6. Felix Neureuther (D) 1,03. 7. Sebastian Foss-Solevaag (No) 1,10. 8. Stefano Gross (It) 1,14. 9. Victor Muffat-Jeandet (F) 1,58. 10. David Chodounsky (USA) 1,70. 11. Manfred Mölgg (It) 1,75. 12. Daniel Yule (Sz) 1,78. 13. Manuel Feller (Ö) 1,88. 14. Marco Schwarz (Ö) 1,90. 15. Ricardo Tonetti (It) und Anton Lahdenperae (Sd) je 2,00. 17. Linus Strasser (D) 57,22. 18. Marc Digruber (Ö) 2,05. 19. Axel Baeck (Sd) 2,09. 20. Giuliano Razzoli (It) 2,13. 21. Ramon Zenhäusern (Sz) 2,26. 22. Markus Larsson (Sd)  2,28. 23. Jens Byggmark (Sd) und Julien Lizeroux (F) je 2,29. 25. Dominik Stehle (D) 2,33. 26. Dave Ryding (GBR) 2,44. 27. Luca Aerni (Sz) und Patrick Thaler (It) je 2,45.29. Trevor Philp (Ka) 2,47.  30. Michael Ankeny (USA) 2,54. – Ferner: 32. Bernhard Niederberger (Sz) 2,84. 42. Reto Schmidiger (Sz) 3,77. – Ausgeschieden (u.a.): Marc Gini, Marc Rochat (beide Sz), Mattias Hargin, Andre Myhrer (beide Sd), Jean-Baptiste Grange (F), Reinfried Herbst (Ö), Ted Ligety (USA), Leif Kristian Haugen (No). Andrea Ballerin (It).